2.Landesliga 2008: 4.Runde

2. Landeslige 4. Runde 22. November 08
SPG SAUWALD 2 - MÜHLTAL/KLEINZELL 1

ÜBER DIE VERGESSLICHKEIT IM SPÄTHERBST...
Der Mannschaftsführer, also ich, zeigte sich/mich zunächst etwas desorientiert:
STOFFEL ist krank? Ok, kann daheimbleiben, soll sich auskurieren. 


Und drei Minuten später: Brett 7? Ach ja, da fällt mir ein, Frank hat sich ja unlängst in Münzkirchen für heute entschuldigt: Lieber STOFFEL, ich brauch dich doch, auch krank... lieber LUTSCHER mach rasch... Gedächtnislücken kann also der Genuss so einer leckeren Münzkirchner Wurmsdobler Martini-Gansl-Ente auch ohne C2H5OH auslösen. Ach du meine Güte, gönns.

Der Wettkampf: Brett 1: LUTSCHER Maier war als Notchauffeur sicherer als am Brett. Das Bauernopfer war noch ok, die kompensatorische Initiative verdünnisierte sich aber, und schließlich ging der Punkt an Gegner Meisinger. 0:1
Brett 1: HERBERT Hölzl nahm das Opfer auf sich, auf ein unbesetztes Brett beim Gegner zu hoffen oder sich andernfalls in der Opferrolle zu üben. Sein obligatorisches Remisangebot wurde "leider" abgelehnt, dann kam aber doch noch Stimmung auf, denn der schwarze Bauerndurchbruch endete schwupps und upps in einem weggebrochenen schwarzen Damenflügel. Und mit dem Mehrbauern und der klar überlegenen Stellung behielt unser Präsident bei kritischer Zeiteinteilung die Nerven und machte zunehmend Druck. Im 45. Zug hätte aber der Druckabfall beinahe zum Großschwupps geführt: da hing Herberts Dame hinter dem goldigen Freibauern aber ziemlich vogelfrei an einem dünnen Seidenfaden. Zum Glück überstrahlte der Goldbauer die Rostflecken der Dame und Stadler gab sich geschlagen: 1:1
Unsere Legionäre wollten tauschen: ROLAND Schneider spielte lieber mit Schwarz, auch wenn ich an Brett 3 einen vollen Punkt erwartete/erhoffte/ersehnte. ROLI konnte mir die Freude machen und besiegte Lang. Brav! und 2:1
RICHARD Holzer wollte also - wegen zu hohem Erwartungsdruck seitens des Mannschaftsführers lieber mit den weißen Steinen rann und heute auf Brett 4. Und der Tausch entpuppte sich als gelungen: auch Richard erfreute mich und besiegte Mutschlechner. Brav! und 3:1
Brett 5: WILLI Frisch kämpfte ohne c4c5f4f5Verwechslung, aber irgendwie, irgendwo hat er seine Gedanken momentan wohl mehr bei seiner beruflich unmittelbar bevorstehenden Veränderung, die Schach-Züge gehen ihm nicht in gewohnter Frische von der Hand, Pleiner nahm es gewinnend war und 3:2 - na ja
Brett 6: Jugendförderung, Notlösung und Kampftraining: BERNHARD Endtmayer kämpfte eigentlich sehr tapfer, aber leider unterm Ergebnisstrich unbelohnt und 3:3 ö ha
Brett 7: Notnagel STOFFEL Zauner - liebe Schachfreunde: wie soll ich euch bloß den Begrüßungsblick beschreiben, den mir der vermummte, verkühlte Stoffel da angesichts seiner Aufstellung zwischen mir und Bernhard und seiner eigenen Verfassung angedeihen ließ... - aber die Tapferkeit lohnte den Aufwand: Christoph hielt voll dagegen, entschärfte die Notlage geschickt, landete in einem scheint's recht remislichen Endspiel Springer + Bauern gegen Springer + ebensolche... da hätte noch Basti seine Freude daran gehabt, aber: ach her je: so eine kleine Mattdrohung mitten im Gehoppel... hoppla, da hat STOFFI im Training bei Didi aber sehr gut aufgepasst: das Training greift: Fuchs M. war platt und 4:3 - na geht doch!
Brett 8: Mir ging da so eine unlängst gesehene Floppfalle durch den Kopf, auf die ich beim Googeln gestoßen war, aber wie war das doch bloß noch genau? Na ja den Bauernzug hab ich noch gewusst, aber eigentlich sollte doch des Gegners Dame darunter leiden... ich musste also nach Bauerninvestition in gedrückter Stellung kämpfen und nur ich fühlte mich dabei offenbar recht wohl. Mein Gegner sah sich bei schlechter Zeit verpflichtet, endlich etwas aus dem Vorteil zu machen und schon verparkte sich die schwarze Dame (also doch die... Plan B greift) auf h1 hinter meinen königlich festen Flügelbauern, mein weißer König überlebte mit einem verblüffenden Sitestep und schon waren alle Zeitnotprobleme an diesem Brett höhergewaltig gelöst und Mannschaftsführer Fuchs K. besiegt: 5:3 !
Das ist ein schönes Resultat für unser bunt zusammengewürfeltes Team, wir klettern ein paar Stufen in der Tabelle rauf, liegen nun am unteren Rand des Mittelfeldes - geht da noch was?
Und dann der schöne Ausklang beim Schnitzerl in Waging: ich trat dazu leider etwas verspätet an, diese Zeitnot resultierte aus dem nächsten Gedächtnis-upps: wie war doch noch gleich meine Handypin? Ich musste leider in Schärding nachschauen... so eine Mannschaftsführung und noch dazu mit einem Sieg kann einen schon hernehmen -
VERGESST ES: jetzt weiß ich sie wieder, gönns!

LG WB Kuran


Drucken