1.Klasse 2009/2010: Runde 2

2. Runde: 10./11. Oktober 2009
SAUWALD 4 - Frankenburg 2

Ich war als Fan dabei beím ersten Saisonheimspiel unserer "Mittelmannschaft" im Sportzentrum in Taufkirchen, während unsere Spitze SAUWALD 1 in Gleisdorf die Bundesligasaison eröffnete...
Ich liefere wieder Statistisches: Diesmal traten unsere SAUWALDler etwas stärker - als ELO-Schnitt-5. an und trafen auf das Schlusslicht der 1.-Klassler, die geschwächten Frankenburger, daher hätten wir uns vielleicht noch etwas mehr erhofft, aber immerhin...


1. Brett: ENDTMAYER Bernhard - Pucher Daniel: Nach einer Fehlspekulation in der auslaufenden Eröffnung der Partie konnte Bernhard die Situation eigentlich passabel in der Waage halten, ehe sich in einem interessanten Endspiel die Waagschalen doch zu seinen Ungunsten neigten (weit über 120 Züge gekämpft...) 0 : 1
2. Brett: HEYNE Werner - Kretz Johannes: Werner hatte in einer sehr kreativ gestalteten Eröffnungsphase schöne Möglichkeiten, klaren Vorteil herauszuspielen, legte die Sacher aber leider etwas zu vorsichtig an, nach eher ausgeglichenem Mittelspiel ging er schließlich mit kleinem Vorteil ins Endspiel, konnte aber nicht positiv verwerten und somit erreichte er ein "gerechtes" REMIS
3. Brett: HÖLZL Stefan - Schneeweiß Christoph: Hier setzte sich unser ELO-Favorit klar durch, pflückte in der Eröffnungsphase eine Leichtfigur und dann was es leicht, gute Figur zu machen... : 0
4. Brett: LANG Josef Sen. - Seiringer Josef: Unser Sepp kannte die Tücken der gewählten Erpffnung besser, war ELO-Überlegen, spielte Katz und Maus mit dem Frankenburger Josef und es war nur eine Frage der Zeit, wann der Mannschaftsführung der volle Punkt gemeldet werden würde, es ging jedenfalls gewohnt rasch... - 0
5. Brett: MAIER Christoph - Astegger Thomas: Quick-Analyse mit Fritz würde mit Garantie zur Phrase "wild schwanken die Waagschalen" führen. Christoph spielte scharf gegen scharf, und als die sich verziehenden Rauchschwaden nach wilder Schlacht schon klaren Vorteil für die SAUWALD-Truppe erkennen ließen griff Didi-Jun. fehl und sein zweimaliges "Berührt-Geführt" verwirkte den Vorteil und wurde zum gegnerischen Heilmittel: -1
6. Brett: WU Yu - Frickh Michael: Hier verlief das emotionale Wechselbad umgekehrt und damit besser für die Heimmannschaft: Wer Wu Yu schon verloren glaubte, wurde erfreulicherweise enttäuscht - 0
Ein neuerlicher Mannschaftssieg 3 1/2 : 2 1/2, der dem Spielverlauf nach sogar noch etwas deutlicher ausfallen hätte können, bringt unser Team SAUWALD 4 in der Tabelle weiter nach oben und nach 2 Runden liegen wir hier auf Rang 3. Die ersten 8 Mannschaften liegen aber dicht gedrängt, jeder halbe Punkte ist wichtig! Hopp, hopp!

lg Wilfried Benedikt Kuran


Drucken