Abschlussbericht 1. Bundesliga

Das große Abenteuer ist Geschichte.

Nach Runde 9 hat Captain Lutscha persönlich einem Ghostwriter sein Notebook geborgt. Die Berichte für Runde 10 und 11 sind wir euch aber noch schuldig und werden hiermit nachgereicht.

Runde 10:
Das große Spiel gegen Meister Maria Saal mit der bereits bekannten Aufgabe. Obwohl Maria Saal auch mit 2 Niederlagen schon Meister wird, gehen sie mit einer beeindruckenden Aufstellung in den Wettkampf. Auf Brett 1 GM Markus Ragger, er ist inoffiziell seit gestern 2700er. Top vorbereitet und mit tollem Schachverständnis ausgestattet gelingt es Peter die Partie remis zu halten. Die Analysen beim Abendessen zeigten sogar Gewinnchancen für Peter, aber sein Ziel war ein sicheres Remis, da ließ er sich auf nichts anders ein. Remis gegen einen 2700er, eine tolle Leistung!

Sebastian durfte gegen GM Predojevic spielen. Ich spielte gegen GM Buhmann. Alois spielte gegen GM Naumann. Keiner von uns konnte punkten.
Ganz anders machte das Christoph, er gewann gegen IM Robert Kreisl und erhöhte damit unsere Ausbeute auf 1,5 Punkte. Das ist zwar immer noch eine Niederlage, aber dennoch eine recht respektable Leistung, welche von Mario leider auch nicht mehr erhöht werden konnte.

Runde 11:
Der Schachclub Sparkasse Götzis bot in Runde 11 eine Mannschaft auf, welche durchaus in Reichweite sein sollte. Aber neben den Remisen von Alois und Mario konnte leider nur, der an diesem Wochenende fantastisch spielende, Christoph einen Sieg erringen. Weiter Details zu den Runden findet ihr, wenn ich die Rundenüberschift anklickt, diese sind mit Links zu chess-results unterlegt.

Damit ist die 1. Bundesliga 2015/2016 Geschichte. Alle Schlachten sind geschlagen, viele gute Partien wurden gespielt und würdige Sieger wurden gefunden.

Für uns war es ein tolles Erlebnis einmal in der höchsten Liga spielen zu dürfen. Die Entscheidung keine Profis einzukaufen sondern selber zu spielen war absolut richtig. Der Abstieg war somit zwar vorprogrammiert und wenig überraschend. Recht erfreulich jedoch ist die Tatsache, dass wir dennoch einen Wettkampf gewonnen haben und sich viele von uns über gute Einzelleistungen freuen dürfen. Und selbst in den verlorenen Partien wurde tolles Schach geboten, aber wenn die Gegner besser spielen reicht es halt manchmal nur für den zweiten Platz.

Um einen großen Schatz an Erfahrungen reicher, kehren wir in die zweite Bundesliga zurück und werden versuchen wieder aufzusteigen.

Besonders freuen mich das große Interesse und die Anteilnahme im Verein. Ettliche Fans besuchten uns bei den Spielen und viele verfolgen unsere Partien live mit. Stets auf die volle Unterstützung des Vereines zählen zu können ist für jeden Sportler eine tolle Motivation.

Am Sonntag spielten wir auch noch die Österreichische Mannschafts-Blitzmeisterschaft 2016 mit. Obwohl wir da um 50% mehr Mannschaftspunkte erreichten, wurden wir doch wieder nur 12. Das klingt bei nur 12 Teilnehmern nicht so toll, ist aber immerhin der 12. von ganz Österreich!

Vielen Dank für euer Interesse und eure Anteilnahme!


Drucken