Ferienschach in der Heimat

Extra aus Berlin angereist - rechtzeitig -, um die Ferienpass-Aktionen in unseren Heimatgemeinden durchzuführen:

Am Dienstag, 23. August ging es in Andorf im Familienzentrum los: 7 Kinder und eine begeisterte Großdame staunten über die Figurenaktivitäten auf den Schachbrettern. Natürlich hat uns wie immer der Springer mit dem "Pferdeapfelspiel" besonders viel Freude bereitet. Martina Reitinger kümmerte sich um die Organisation vom Telefon hin bis zum stärkenden Saft...

Mittwoch, 24. August: weiter ging es am nächsten Tag in Diersbach in der Volksschule. Zum Glück hat man uns reingelassen, 5 Jugendlichen und mir verging die Zeit wie im Flug: "Was, es ist schon wieder 12 Uhr? Na, so 'was!"

Donnerstag, 25. August: Rührig wie immer hat Opa Rudi Bittner kräftig die Werbetrommel gerührt und so kamen 12 Kinder ins heimatliche Sportzentrum in Taufkirchen. Tolle Unterstützung hatten wir auch hier durch die Gemeinde: Für jedes Kind gibt es heuer ein Taufkirchner-Ferienpassleibchen zur Erinnerung, und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Opa Bittner brachte eines seiner zahlreichen Enkelkinder zur Beobachtung, damit sie sich schon einmal eingewöhnen kann. Neugierig bin ich auch auf die Fotos. Das war wohl die bestdokumentierte Schachgrundschule meiner diesbezüglich langen Karriere. Wir lernten Matt, Patt und für das Abschlussfoto auch das Wort REMIIIIIS! Liebe Grüße Benedikt