Landesmeisterschaft im Turnierschach 2020

Vom 28. bis zum 30. August 2020 fand in Aschach an der Donau die Landesmeisterschaft im Turnierschach statt.

Die Spg. Sauwald war vertreten durch "Altmeister" Willi Frisch und "Jungmeister" Michel Tischler.

Bedingt durch die Covid-19 Beschränkungen musste das Turnier in einem neuen Format gespielt werden. Beschränkt auf nur 60 Teilnehmer wurde das Turnier, im großen Saal des Aschacher Veranstaltungszentrums, mit 3 Runden Schnellschach am Freitag und jeweils 2 Runden Turnierschach am Samstag und am Sonntag durchgeführt.

Willi hatte einen sehr guten Start. Er konnte am Freitag zwei mal gewinnen. Lediglich gegen die Startnummer 1 musste Willi eine Niederlage eingestehen. Am Samstag lief es nicht ganz so toll. Vormittag war der Gegner zu stark und nachmittag hatte Willi keine Zeit. Das schreit natürlich nach einem Frontalangriff am Sonntag. Aber Frankenburgs Jungtalent Michael Wimmer ließ den Schrei recht rasch verstummen. Michael zeigt ganz souverän, warum man ihn für eines der hoffnungsvollsten Talente in Oberösterreich hält. Der unverwüstliche alte Mann aus Münzkirchen konnte jedoch auch diese Niederlage ganz locker wegstecken und fand am Nachmittag dann endlich wieder zu seiner alten Stärke zurück. Willi erreichte eine gute Stellung, diese genoss er dann noch etwas beim Katz- und Mausspiel mit seinem Gegner, ehe dieser in aussichtsloser Stellung das Handtuch warf.

Michel hingegen startete bei Weitem nicht so gut, Er fand im Schnellschach nicht so recht zu seinem Spiel. Aus 3 guten Stellungen wurde nur 1 Punkt. Aber am Samstag kam Michel dann so richtig gut in Fahrt. Zweimal konnte er gegen Spieler mit etwas mehr als 1900 Elo gewinnen. Am Sonntag Vormittag spielte Michel gegen Julian Dilly. Julian spielte ebenso wie Michel auf einem deutlich höherem Niveau als seine Elozahl. Die Partie war kompliziert und wurde von beiden Seiten sehr kämpferisch geführt. Am Ende jedoch war es Michel, der den gegnerischen König zu Strecke brachte. Mit 4 Punkten aus nunmehr 6 Partien gab es zum Schluß noch einen richtig starken Gegner und Michel musste leider eingestehen, daß er heute mit Florian Raber seinen Meister gefunden hat. Aber trotzdem darf sich Michel nicht nur über den Preis für den besten Spieler des dritten Drittels sondern auch über 77 brandneue Elopunkte freuen!

In den Kampf um den Landesmeistertitel konnten unser beiden Recken freilich nicht eingreifen. Den trugen die vorderen Startnummern unter sich aus. Am Ende war es, wenig überraschend, IM Florian Schwabeneder aus Grieskirchen der sich die Krone des Landesmeisters aufsetzen durfte. Vizelandesmeister wurde Stefan Salvenmoser vom Schachklub Riedau und Rang 3 ging an Sebastian Bauer aus Hörsching.

Wir gratulieren allen recht herzlich zu ihren Erfolgen. die weiteren Ergebnisse findet man, wie gewohnt, bei chess-results.

Super Bilder findet man, auch wie gewohnt, in der Bildalerie von Peter Kranzl.

 


Drucken