• header100
Schachturnier in Niederösterreich

Schachturnier in Niederösterreich

Wenige Tage nach der Innviertler Meisterschaft, das ist nun aber höchste Zeit für ein weiteres Schachturnier! In der Nähe von Baden bei Wien, in Pfaffstätten, findet das ERSTE BANK Chess Open statt. Da wollen wir mitspielen! Wir, das sind David Schopf, Michel Tischler, Simon Eder und Didi Hiermann.

Für die ersten drei ist es einfach nur das nächste Turnier, für mich ist es, nach zwei Turnieren als Schiedsrichter, endlich wieder ein Turnier zum selber Spielen, ganz ohne Arbeit! Darauf hab ich mich schon sehr gefreut, aber nun stelle ich fest dass meine Erwartungen noch weit übertroffen wurden. Die Zeit mit Simon, Michel und Dave ist einfach super. Wenn wir grad nicht Schach spielen, dann fahren wir in die Therme, gehen spazieren, spielen Siedler von Catan, Wizzard, Gargon oder The Game.

Im Turnier, oder besser gesagt in den Turnieren, denn wir spielen in zwei verschiedenen Turnieren, läuft es recht gut. Michel und ich spielen im A-Turnier. Beide haben wir 3 Punkte aus 4 Runden. Das ist für mich eigentlich zu wenig, aber für Michel sehr gut. Aber das macht mir nichts aus. Ich habe gestern erstmals beim Siedler spielen gewonnen. Da ist mein Turnier schon gerettet.
Dave und Simon spielen das B-Turnier. Beide haben 2 Punkte aus 4 Runden. Das ist gut, könnte aber auch noch besser sein. Eigentlich spielen beider besser als ihre Punkte aussagen, aber leider gab es da ein paar kleine Probleme mit Zeitnot und Stellungsverwertung. Doch das macht nichts, für heute sind sowieso noch vier Siege geplant.

Vier Siege wurden es leider nicht, aber 3 Siege und ein Remis sind eine tolle letzte Runde. Ich war friedfertig und hab Remis gemacht. Mehr hätte mir mein sympathischer Schachfreund aus Ranshofen wohl auch nicht überlassen. Simon stellte in der Eröffnung einen Bauern ein, zeigte aber Kampfgeist und strategischen Weitblick. Er drängte seinen Gegner trotz Minusbauer in die Defensive und erhöhte den Druck so lange bis dieser Material verlor und die Waffen streckte.
Michel spielte auf Brett 4 gegen einen 2000er aus Niederösterreich. Er opferte eine Qualität, na eigentlich war sie eingestellt, aber mit dem richtigen Etikett versehen war es, laut Michel, ein Opfer mit unglaublichem Weitblick. Das Ergebnis war materielle Unterlegenheit in einer durchaus kritische Stellung. Doch nun kamen Michel seine Erfahrungen vom Wizzard spielen zu Gute. Denn da gibt es Zauberer und Narren und Michel ist sicher kein Narr! Also zauberte er einen starken Angriff herbei und überrannte die gegnerischen Reihen. Der Gegner fand keine Verteidigung und resignierte. Michel erreichte mit dem Sieg Rang vier und kassierte ein fettes Preisgeld.
Ein wahrlich großer Zauberer! 
Die Partie der Runde spielten aber weder der große Kämpfer mit dem strategischen Weitblick noch der Zauberer, denn die Partie der Runde spielte Super-Dave! Sein Gegner hatte ca. 200 Elo mehr, doch Dave war gut vorbereitet. So gut, dass sein Gegner schon nach wenigen Zügen den Faden verlor und sich bereits im zehnten Zug gezwungen sah, die Waffen zu strecken. Das war ein makelloses perfekt Game von Super-Dave!

Nun ist es leider schon wieder vorbei. Wir hatten viel Spaß, eine Mäci Wette wurde eingelöst, die andere wurde verloren, viele tolle Partien wurden gespielt, aber eine Frage bleibt noch offen: Zu welchen Turnier fahren wir als nächstes?

Falls ihr mehr wissen wollt, seht bitte gleich bei chess-results nach.
Der Link zum A-Turnier und der Link zum B-Turnier sollten euch dabei helfen.

Am Freitag kommen wir natürlich in den Schach-Klub.  Wer nett fragt, darf sich unsere Partien ansehen. Ein paar davon sind richtig gut. Eine ist sogar perfekt und die restlichen sind einfach nur gut.