18. internat. vienna chess open Rd. 9

Sonntag, 25. August 2013 - Schlussrunde und Heimreise (A-Turnier und B-Turnier)

Alex Kirschner konnte sich noch einmal durchsetzen - wenngleich nicht in der "post mortem"-Analyse. Der Qualitätsgewinn ergab seiner Meinung nach eine klar gewonnene Stellung, was er in der Partie auch beweisen konnte - wenngleich der rumänische Marius da anderer Meinung war. Herzlichen Dank übrigens an die Sauwaldfreunde, die unsere Bemühungen in weiter Ferne oder gar vor Ort eifrig mitverfolgt haben - es tut mir so leid, dass ich Bernhard und Willi verpasst habe, ich hätte schon noch einiges zu erzählen gewusst. Das muss dann eben bis daheim warten. Zu meiner abschließenden Partie kann ich sagen, dass ich nach der am Samstag erfolgreichen Absicherung der 50% Marke von unten eine erfolgreiche Absicherung dieser Marke von oben nachfolgen ließ. Das Remis-Anbot lehnte ich in Erinnerung meiner gerade eben noch vorteilhaften Stellung  - da ist ja ein schlechter Isolani - ab, denn ich wollte jedenfalls noch ein Turmendspiel üben, und entgegen alter Schachlehre sind eben nicht alle Turmendspiele RemisÜberrascht. Nach insgesamt 394 Zügen lag ich in meiner Stellungsbewertung aber richtig, die Partie lag in den letzten Zügen und um weitere solche am Brett war nicht mehr schade. Gratulation an meinen Gegner, den deutschen Marius, und die Heimreise ging auch gut über die Bühne. Schach geht weiter - der Count Down läuft! LG Benedikt