1. und 2. Bundesliga in St. Veit

Nachdem am Donnerstag bereits Sauwald 1 wieder in der höchsten österreichischen Spielklasse im Einsatz war und ein weiteres Duell "David gegen Goliath" ausfocht, kam am Freitag das hochmotivierte Team Sauwald 2 hinzu. Auch in der 2. Bundesliga Mitte stehen dieses Wochenende 3 Runden auf dem Programm. Doch dazu später mehr...

Nach der unverdient hohen Niederlage gegen Hohenems wartete auf Sauwald 1 mit Royal Salzburg ein weiterer starker Gegner. Sauwald 1 trat in der gewohnten Aufstellung an:

1. Schmidt Peter

2. Testor Sebastian

3. Hiermann Didi

4. Hellmayr Alois

5. Renner Christoph

6. Taggatz Mario

Die erste Entscheidung gab es auf Brett 3. Didi wurde von Anfang an stark unter Druck gesetzt und konnte dadurch seine gewohnte Klasse nicht ausspielen und musst aufgeben.

Als nächste endeten die Partien auf Brett 2 und 6. Basti wurde etwas früh (im ersten Zug) von seinem Gegner überrascht. Er wählte daraufhin eine solide Fortsetzung und die Partie endete in einer gerechten Punkteteilung. Auch Mario kam solide aus der Eröffnung und hatte eine optisch schön anzuschauende Stellung. Auch hier war die Punkteteilung am Ende gerechtfertig.

Auf dem ersten Brett spielte Peter: wie üblich gegen einen starken Großmeister. Die Partie sah für mich sehr komplex aus und nicht leicht zu verstehen. Es kam auch hier zu einer Punkteteilung und Peter zeigte einmal mehr, dass er auch am ersten Brett in der höchsten Spielklasse mithalten kann.

Jetzt erreichte der Wettkampf die entscheidende Phase. Christoph hatte für meine Begriffe eine ausgeglichene Stellung und Alois musste mit einer Qualität weniger kämpfen. Um die Chancen auf einen Mannschaftspunkt zu wahren aggierte Christoph sehr mutig und spielte eine riskante Variante um seinen Gegner (immerhin ein Großmeister) in die Knie zu zwingen. Plötzlich ergaben sich auf dem Brett von Alois (zumindest für mich) unvorhersehbare Komplikationen mit ungewissem Ausgang. Selbst ein ganzer Punkt für Alois schien nicht unmöglich zu sein.

Am Ende verließ uns aber Fortuna und es gingen beide Partien verloren. Ein weiterer Kampf in dem man gesehen hat, dass wir durchaus mitspielen können.

 

Nun zu Sauwald 2

Wir bekamen es diese Runde mit Hartkirchen zu tun. Ein knapper Wettkampf zeichnete sich ab. Für die Aufstellung von Sauwald 2 braucht es etwas mehr Fantasie als für jene von Sauwald 1. In dieser Runde waren folgende Herren an den Brettern im Einsatz:

1. Wisnet Dominic

2. Knechtel Roland

3. Lautner Josef

4. Maier Christoph

5. Schmid Franz

6. Bittner Rudi jun.

Die erste Entscheidung fiel auf Brett 5. Nach kurzem hin und her einigte sich Franz mit seinem Gegner auf eine dreifache Stellungswiederholung. Ein sicheres Schwarz-Remis, das geht in Ordnung.

Das gleiche Ende fand auch die Partie am Nachbarbrett. Christoph opferte einen Bauern und bekam eine schöne Stellung. Jedoch fehlte ihm eine klare Fortsetzung und auch die Bedenkzeit wurde schon etwas knapp, also kam es auch hier zu einer Punkteteilung.

Auf Brett 6 gab Rudi sein Debüt in dieser Saison. Auch hier wurde ein Bauer geopfert. Mir gefiel die Stellung von  Rudi recht gut. Die Partie entwickelte sich und mündete schließlich in einem Endspiel. Rudi hatte immer noche einen Bauern weiniger, konnte jedoch mit seinem aktiven König den Gegner genug beschäftigen, und so kam es auch hier zu einer Punkteteilung.

Auch auf Brett 1 kam es zu einem Debüt. Dominic hatte nach einiger Zeit eine Stellung am Brett, die viel Geschick und Verteidigungkunst erforderte. Und tatsächlich kam Dominic durch findiges Spiel zu genügend Gegenspiel und nahm seinem Gegner einen halben Punkt ab.

Jetzt waren noch 2 Partien am Laufen und es stand 2:2. Joe hatte eine für ihn typische Partie mit vielen interessanten Momenten. Mal gefiel mir seine Stellung recht gut, dann hatte man wieder das Gefühl, dass er sich gut verteidigen muss. Nach der Zeitkontrolle war jedoch klar, dass Joe in der Defensive ist und um den halben Punkt kämpfen muss.

Auf Brett 2 hatte es Roland mit einem Internationalen Meister zu tun. Im Laufe der Partie opferte oder verlor (ich bin mir nicht sicher) der IM eine Qualität. Ich hatte lange das Gefühl, dass Roland besser steht, aber ob es zum Gewinnen reicht ist eine andere Frage...

Es kam zum finalem Showdown. Joe konnte seine Partie tatsächlich mit einer guten Technik im Endspiel halten und der erste Mannschaftspunkt war zum Greifen nahe. Roland sucht lange und intensiv nach einer Möglichkeit auf Gewinn zu spielen, jedoch ging ihm dabei ein Bauer verloren und plötzlich hatte sich das Spiel gedreht und nun musste er auf Verteidigung umschalten. Die Partie dauerte sehr lange und am Ende reichte es leider nicht ganz...

2,5 zu 3,5 hieß es am Ende, aber wir kommen einem Mannschaftspunkt immer näher.

Die nächste Runde wird schon gespielt. Wir halten euch auf dem Laufendem.

Lg aus St. Veit


Drucken