Sauwald 5 gegen Hofkirchen 1

Ziemlich gehandikapt gingen wir in unser Spiel gegen Hofkirchen. Unseren Kapitän mußten wir wegen eines akuten Stimmversagens vorgeben.

Dafür sprang spontan Reitinger Florian ein. Auf Brett 1 einigte sich Hubert rasch mit seinem ELO-stärkeren Gegner auf ein Remis. Auf Brett 3 und Brett 4 passierten einige Unkonzentriertheiten, sodass unsere Gegner leichtes Spiel hatten. Eiskalt nutzten sie diese kurzen Phasen der Zerstreutheit aus, um 2 Punkte ins Trockene zu bringen. Es dürfte sich zu meinem Gegner auf Brett 2 durchbesprochen haben, dass ich unbedingt ein Spiel gewinnen wollte, denn er verteidigte mit sämtlichen Figuren, die ihm zur Verfügung standen. Catenaccio gibt es also auch im Schach! Trotz mehrmaliger Versuche und guter Position fand ich nicht die entscheidende Lücke. So einigten auch wir uns auf ein Remis.

Resümee: Lieber 2 Halbe als einen Nullbock.


Drucken