2. Bundesliga - Runde 8

In der 8. Runde ging es gegen die starken Leobener. Da hingen die Trauben natürlich sehr hoch.

Doch vorab. Es war ein großartiger Wettkampf. Am Ende wäre der Ausruf von Fred Feuerstein angebracht - Yabba Dabba Doo.

Als Erstes trug sich Alois mit einem Remis in die Ergebnisliste ein. Auch Didi brachte mit Erfolg einen halben Punkt ins Trockene. Nun ging es aber ans Eingemachte. Auf den verbliebenen 4 Brettern waren unsere Spiele alle zwischen 100 und 150 Elo schwächer. Mario hielt den Gleichstand mit einem weiteren Remis, wobei hier sein Gegner eher nur noch zum Reagieren verdonnert war, dies aber perfekt beherrschte. Dann war Basti gegen seinem GM sogar um einen Bauern vorne. Man wurde auf einmal aufgeregt. Sollte etwa eine Überraschung gelingen? Auch Christoph und Pit standen noch sehr gut. Schließlich war es perfekt. Basti gewann seinen Wettkampf. Bei Pit und Christoph wurde zwischenzeitlich mit 20 Sek. bis 3 Minuten herumgespielt. Nach dem 40. Zug ging es wieder etwas entspannter weiter. Dann stand Christoph auf Sieg und konnte diesen auch umsetzen. Damit hieß es - SIEG, wir haben Leoben geschlagen. Der einzige Wermutstropfen - Pit verlor nach über 5 Stunden seinen Wettkampf. Aber auch er hatte eine fantastische Partie gespielt und seinen GM an den Rand einer Niederlage gebracht.

Nun wird es im Wettkampf gegen Fürstenfeld nicht nur für die Spieler spannend, sondern auch für Lutscha. Immerhin hat er zugesagt, dass er bei 5 oder mehr Punkten die im Freien befindliche Rutsche bewältigen wird. Gerüchten zufolge wurde diese Rutsche bereits eingeölt und am Ende der Rutsche Schnee für die sanfte Landung angehäuft. Nachdem auch Christoph nachlegte und bei 5 Punkten UND seinem 3.Sieg ebenfalls rutscht, wäre dies natürlich ein gelungener Schlusspunkt. Aber hier steht noch Fürstenfeld als Gegner im Weg.

Ich hoffe unsere lieben Leser stehen uns auch heute wieder mit Daumendrücken und dergleichen zur Seite.