2. Landesliga - Runde 3

Samstag, 29. Oktober 2016: Freistadt/Wartberg 2 - SAUWALD 3 in Wartberg ob der Aist...

Unser liebster Mannschaftsrudi hatte die Telefonscheibe kräftig gedreht und sein Bestes versucht, selber musste er an diesem Tag das Geschehen aber aus dem fernen Polen beobachten... er würde wohl sagen: "aber, na jo"
Die Aufstellung war toll ausgetüftelt, aber im letzten Moment kamen uns (Willi, Simon...) noch die Waldarbeiter in die Quere und so reisten wir ersatz-gestärkt aber leider nur zu siebt an und fanden das Spiellokal.
Die Analysen offenbarten einen fast total "falschen" Spielverlauf:
Brett 1: Kuran WB - Lehner Roland: An sich interpretierte ich die Zugreihenfolge recht gut, aber der Versuch der Widerlegung misslang knapp: Remis abgelehnt (ich bitte meine Mannschaft um Verzeihung), da wäre es wohl durchaus ok gewesen, wenige Züge später (Zeitnot) agierte ich aber unglücklich und musste ausgepowert feststellen, dass ich kaum mehr in der Lage war, bis 4 oder 5 oder 6 zu zählen... mir fehlte das Tempo im Bauernendspiel, tödlich: Punkt für F/W (aus Sauwald-Sicht 0:1).
Brett 2: Kaiser Richard unterlief gegen Farthofer Josef ein zunächst kleiner Fehler, der ihn aber in ein sehr schwieriges Endspiel führte: gegen Turm + Bauer hätte sein Springer + Doppelbauer schon sehr gefinkelt agieren müssen, Chancen waren aber tatsächlich bis zuletzt gegeben, im Spielverlauf hieß es aber auch hier schließlich: Punkt für F/W (0:2).
Brett 3: Natürlich spielte Heyne Regina, sie konnte uns doch nicht im Stich lassen. Sie hatte den immer stärker werdenden jungen Leisch Lukas zum Gegner, spielte eigentlich eine sehr schöne Partie, recht ausgewogen, dann passierte aber doch eine kleine Ungenauigkeit ihrerseits und schon schwammen die Felle dahin...: Punkt für F/W (0:3).
Brett 4: Schneider Roland (mit Schwarz) gegen Postlmayer Jakob (=Jahrgangskollege von Leisch Lukas): Auch an diesem Brett verlief die Partie "irgendwie gegen den Spielverlauf", nur war in diesem Fall Roland der schlechter Stehende, der schließlich das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite fand, das Selbstvertrauen und etwas Stellungsglück gepaart mit Rolands Findigkeit retteten in diesem Fall den Punkt für Sauwald: (1:3).
Brett 5: Ersatzmann Hölzl Herbert gegen Lehner Martin: Was heißt bei Herbert schon "gegen den Spielverlauf"? Jedenfalls vollkommen unerwartet: REMIS! (1 1/2 : 3 1/2).
Brett 6: Reichör Mathias fand Gelegenheit, den schönen Mannschaftserfolg seiner Wartberger genau mitzuverfolgen, denn Willi Frisch war beim "Timbern" in den Sauwäldern unterwegs: K-Punkt... (1 1/2 : 4 1/2).
Brett 7: Martin Johann gegen Miesenberger Wolfgang: Wenn ich (Benedikt) die Gefahren eher zu unterschätzen neige, so sieht Hans in der Halloween-Zeit gelegentlich der Gespenster zu viele, aber immerhin neigt er dann auch eher als ich dazu, wenigstens die halben Pukte zu ernten... REMIS! (2 : 5).
Und nur am Brett 8, in der Partie Reichert Maximilian gegen unseren Maier Josef - Lutscha verlief die Partie stellungsgemäß: Lutscha war rasch einfach "hin": Der Wettkampf endete 2 zu 6 für Wartberg/Freistadt 2. Wir traten ungeknickt aber mit dem Bemerken: "Es gibt solche Tage, wo einfach (fast) alles...." die Heimreise an und nehmen uns vor: In dieser Saison haben wir den "solchen Tag" damit abgehakt und nächstes Mal... SAUWALD!!! LG Benedikt