2. Landesliga - Runde 10

27. Februar 2016 - Großkampfwochenende für Sauwald: Jung bis Uralt an der Arbeit:

Am Freitagabend beim Training waren die Daheimgebliebenen brav an den Brettern im Einsatz: von Daniil, Jan und Jonas über Mahdi, Rahmatulla, über Simon und Bernhard hin zu Benedikt, Wick und Sepp Senior... trotz Abwesenheit unserer "Crème de la crème" wurde viel Erfreuliches geboten.

Nun aber zum Wettkampftag: Auswärtsspiel zur vorletzten Runde: HASLACH/AIGEN 1 (hoch oben im Mühlviertel) gegen SAUWALD 3

Durch Bittner Rudis organisatorische Mithilfe konnten wir auch an diesem personell etwas engen Tag ein kampfbereites Team an die Bretter bringen: Unsere Freunde Beutel Hubert, Kneitz Christian und Martin Johann reisten gemeinsam über Passau an und "herüben" sammelten wir uns in Münzkirchen in der "Frischburg" und ließen uns von Resi den Reisesegen erteilen: Lang Sepp Junior mit Endtmayer Bernhard, Mannschaftsführer Kuran Wilfried Benedikt und den Edelreservisten Frisch Willi und Reitinger Simon, das Auto war so voll, dass die Kurven hinab und hinauf kaum mehr ins Gewicht fielen: mit pfiffigen Reifen reisten wir gesegnet zeitgerecht an...

zu den Spielen: 15:00 Uhr wir starten pünktlich
16:00 Uhr: alle Partien laufen...

16:20 Uhr: Als Kneitz Christian am Brett drei soeben noch über ein mögliches Remis nachsinnt, holt unser Jüngster an diesem Spieltag: Reitinger Simon gegen den gegnerischen Mannschaftsführer Fuchs Franz/Brett 8 ein starkes Remis (gegen 200ELO+) heraus: keine Mannschaft geht heute leer aus: 1/2 ; 1/2...

und fast zeitgleich willigt auch Kneitz Christian gegen Gutenberger (Brett 5) in ein Remis "auf Augenhöhe" ein: 1 : 1.

17:57 Uhr: Simon hat den Zeitpunkt genau für den Bericht festgehalten: Endtmayer Bernhard kann heute sein kreatives Spiel nicht nur entwickeln sondern gegen Löffler Alois/Brett 3 auch erfolgreich verwerten: Sieg und 2 : 1 für Sauwald.

18:50 Uhr: Beutel Hubert hat sich weit vorne am Brett 2 tapfer zur Wehr gesetzt, aber nach beinahe vier Stunden muss er sich Höglinger Christian geschlagen geben: Haslach/Aigen gleicht aus zum 2 : 2

19:15 Uhr: Frisch Willi durchlebt einige Partiephasen - vom gefühlten Vorteil hin, der sich langsam auflöst hin zu einer schwierigen Stellung, in der dann die Uhr des Gegners versagt (0:00?!), er lässt sich aber äußerlich sichtbar nicht aus der Ruhe bringen - wir spielen Schach, nicht Krieg... der Reisesegen von Resi bleibt wirksam, auch als dann nach Zeitkorrektur und mit neuer Uhr der Punkt doch die Rodl zur Donau hinabgeschwimmt: Haslach geht in Führung: 3 : 2 ... jetzt heißt es aufpassen, denn keine Mannschaft will untergehen.

20:00 Uhr: Meine eigene Partie (Kuran Wilfried Benedikt - Dr. Barth Hermann am Brett 7) macht auch so einiges mit: nach vermeintlich solidem Start habe ich genügend Zeit, um durch unachtsame Kreativität Probleme zu schaffen, die ich dann Dank gegnerischen Entgegenkommens gerade noch so einigermaßen überstehen kann: ich spiele etwa so, wie ich mich fühle, die Anreise war sehr kurvig... knapp vor der Zeitkontrolle gelingt mir aber doch ein messbarer Vorteil: Qualitätseroberung. Nach dem 40. habe ich Konsolidierungszeit und die Stellung verträgt es auch, dass ich mich erst neu orientieren muss: ach, ja: hier geht's lang.  Mit der ersten eroberten Linie für einen meiner Türme und dem Damentausch ist das Partieende heute aber verblüffend schnell erreicht (im Hinterkopf sann ich über die Partie von Hellmayr Alois in der Bundeliga am Freitag nach, ui, ui): eine versteckte Drohung führt zum abrupten Matt in drei (bzw. 4, aber den Fritzzug schenken wir uns, weil Schach, nicht Krieg...): Sauwald gleicht aus zum 3 : 3 und nun scheint jedes Ergebnis möglich...

Simon und alle müssen lange auf die Heimreise warten...

21:10 Uhr: Am Brett vier sind in einer heiß umkämpften Partie: Löffler Josef gegen unseren Martin Johann alle drei Ergebnisse möglich. Mit viel Kampfbereitschaft kommt es zu einem für uns etwas ungünstigen Endspiel, in dem aber sehr lange doch Chancen für beide Seiten bestehen bleiben. Nach über fünf Stunden erweist sich aber einmal mehr der Springer einem Läufer überlegen und die schöne Partie geht für uns verloren: Haslach/Aigen geht erneut in Führung: 4 : 3 gegen uns.

21:12 Uhr: ganz kurz später kann Lang Josef Junior am Brett 1 gegen Gruber Roland durch seine feine Endspieltechnik einmal mehr die uralte Tarrasch-Weisheit, dass "alle Turmendspiele Remis" seien, widerlegen: ein Mehrbauer und das aktivere Figurenspiel und Sepps Zähigkeit setzen sich durch: Der Wettkampf endet 4 : 4.....

Wenngleich bemerkt wird: "Das hätten wir auch einfacher haben können!", so möchte ich doch das durchlebte Wettkampfgeschehen nicht missen. Herzlichen Dank der ganzen Mannschaft: Das Endergebnis ist ein Resultat des gemeinsamen Bemühens. Voriges Jahr haben uns 38 1/2 Punkte sehr glücklich zum Meistertitel in der Kreisliga verholfen. Heute haben wir nun 39 Punkte in der 2. Landesliga erreicht und unser geplanter Kurs zum Klassenerhalt konnte mit bemerkenswerter Präzision eingehalten werden...

Achtung: schon nächste Woche kommt es am 5. März 2016 in der gemeinsamen Schlussrunde auf, ob wir unser Ziel plangemäß erreichen können. Und nun zurück zur Fernbeobachtung unserer Bundesligisten... LG Benedikt