Sauwald im Aufstiegsfieber

Die Spielerinnen, Spieler und Funktionäre der Spielgemeinschaft Sauwald haben in der Saison 2014/2015 einen neuen Meilenstein in ihrer Vereinsgeschichte gesetzt.

Nach Abschluss dieser Saison wird die Spielgemeinschaft Sauwald nun endlich den Schacholymp besteigen.

1985 wurde die Spielgemeinschaft zwischen dem Schachklub Taufkirchen an der Pram und der Union Münzkirchen gegründet, um mit vereinten Kräften in die Kreisliga aufzusteigen. 30 Jahre später ist es der Spielgemeinschaft Sauwald gelungen in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Dieser Erfolg ist nicht einfach nur ein Geniestreich der 1. Mannschaft. Nein, dieser Erfolg ist vielmehr das Ergebnis jahrzehntelanger, konsequenter und fleißiger Arbeit im Verein, einer erfolgreichen Jugendarbeit - mit Basti und mir spielen heute immerhin zwei, zugegeben nicht mehr ganz so junge, Sauwald-Schachschüler in der ersten Mannschaft. Und dieser Erfolg ist sicher auch der Lohn für die viele ehrenamtliche Tätigkeit der Funktionäre zum Wohle des Vereins.

Ausdruck davon ist vor allem die Tatsache, dass nicht nur Sauwald 1 in die 1. Bundesliga aufsteigen wird, sondern dass auch Sauwald 2 aus der 1. Landesliga in die 2. Bundesliga aufsteigen wird, dass Sauwald 3 aus der Kreisliga in die 2. Landesliga aufsteigen wird, und vor allem dass die Jugendmannschaft Sauwald 7 aus der 2. Klasse Jugend in die 1. Klasse aufsteigen wird.

Nach einem überraschend guten Start in der 2. Bundesliga lag die Spg. Sauwald vor dem Schlusswochenende klar auf Aufstiegskurs. Dennoch wurde aus der scheinbar leichten Aufgabe eine wahre Zitterpartie.

Am Freitag wurde die frühzeitige Fixierung des Aufstiegs durch viel Widerstand aus Gleisdorf und eine vermutlich zu vorsichtigen Gangart der Sauwaldspieler vereitelt.

Am Samstag war der Mannschaftsführer schon kurz vor dem Herzinfarkt, als eine klare Gewinnstellung noch durch einen Zeitnotfehler verlorenging. Doch die Mannschaft zeigte, entgegen der übervorsichtigen Vorstellung vom Vortag, viel Kampfgeist und siegte dennoch gegen Styria Graz.

Damit lagen wir wieder auf Kurs. Und dennoch brauchten wir am Sonntag etwas Schützenhilfe aus St. Valentin, um nicht doch noch von Gleisdorf überholt zu werden. Denn gegen die stark aufgestellten Hausherren aus Fürstenfeld setzte es noch eine satte Niederlage.

Nach diesem Nervenkrimi konnten wir aber erschöpft und erleichtert feststellen: Es hat gereicht! Wir dürfen in die 1. Bundesliga aufsteigen, und für Sauwald 2 ist damit auch der Weg frei in die 2. Bundesliga.

Ein interessantes Detail ist übrigens die Tatsache, dass wir in der gesamten Saison mit den gleichen sechs Spielern zu den Wettkämpfen angetreten sind. Eine Tatsache um die uns viele andere beneidet haben und die sich überaus positiv auf den Teamgeist ausgewirkt hat.

Aber nicht nur die Spg. Sauwald freut sich über den Ausgang der Meisterschaft. Sondern auch der Rest von Oberösterreich kann glücklich und stolz sein. Die Vereine Ansfelden, Steyregg und St. Valentin erreichten mit den Rängen 3, 5 und 6 sehr gute Platzierungen in der vorderen Tabellenhälfte und der schon vor der Saison totgesagte Aufsteiger Hartkirchen schaffte, allen Kritikern zum Trotz, letztendlich hochverdient mit Rang 8 den Klassenerhalt.

Damit werden in der nächsten Saison mit Sauwald und Grieskirchen erstmals seit langer Zeit wieder einmal zwei OÖ. Mannschaften in der 1. Bundesliga und mit Ansfelden, Hartkirchen, Sauwald, Steyregg und St. Valentin auch wieder fünf OÖ Mannschaften in der 2. Bundesliga spielen.

 

 

Ich möchte mich bei Josef Maier für seine hervorragende Mannschaftsführung und bei meinen so erfolgeichen Mannschaftskameraden Peter Schmidt, Christoph Renner, Sebastian Testor, Alois Hellmayr und Mario Taggatz sowie all unseren Fans für diese wunderbare Saison bedanken.

Dietmar Hiermann

 


Drucken