2.Bundesliga: Sauwald 1 (Runden 4 u. 5)

2. Bundesliga: Nebel und Sonnenschein

 
Die 2. Bundesliga Mitte zu Gast in Taufkirchen an der Pram
Auch hier hatte unser Mannschaftsführer, Lutscher, klare Zielvorstellungen an unser Einser-Team: "Macht bitte an diesem zweiten Spiel-Wochenende 2 Mannschaftspunkte - egal wie..., na ja: denkt auch ein bisschen an meine Nerven, die seidenen Fäden und meine jüngst eingetretene vorzeitige Alterung..."
 
24. November 2012:    ASK ST. VALENTIN 1 - SPG SAUWALD 1
Von meinem Passauer Einsatz anreisend konnte ich den genauen Hergang zunächst nicht mitverfolgen. PeterNiederwieser hatte am Brett 5 gegen Theuretzbacher Klaus jedenfalls schon die Waffen strecken müssen, es galt also einen Rückstand wettzumachen, um Lutscher ruhig schlafen und dabei weiter von seinen Vorgaben träumen zu lassen. Am Brett 6 holte Jo Lautner durch ein Remis gegen FM Heimberger Reinhard vorerst einmal einen Anschreibepunkt und hielt das "Schlachtschiff auf Kurs". Auch FM Basti Testor konnte am Brett 4 gegen FM Kranzl Peter sein Spiel mit vielen Mühen in einem ruhigen Remis-Hafen landen, nachdem es vorher manchmal in der Wolga versenkt zu werden drohte. 1 : 2 und die Mannschaftspunkte waren noch nicht vergeben. IM Pit Schmidt bekam es am Brett 2 mit IM Hajnal Zoltan zu tun, und ihm gelang es erneut ein Remis zu erkämpfen: 1 1/2 : 2 1/2. Am Brett 3 hatte FM Didi Hiermann gegen FM Sandhöfner Florian zwar einen klaren Vorsprung herausspielen können, er hatte dazu einfach anstatt einer Wurstsemmel einen Bauern mehr verspeist, aber im Finale stellte sich dann schon die Verdauungsfrage, ob dieser Vorteil auch punktemäßig verwertbar sein würde. Wie sagte aber Jo zur Situation: das ist sein Wetter..., die Nebel lichteten sich und Didi fuhr letztendlich souverän den vollen Punkt in die Scheunen ein: Ausgleich und 2 1/2 : 2 1/2... und die Mannschaftspunkte... und der dünne Faden der Seidenspinnerraupe...alles offen. Damit lag es am Brett 1: FM Mario Taggatz gegen GM Dr. Flumbort Andras alles klar zu machen, und der Großmeister ließ auch nichts unversucht, aber Mario hielt die für "Schachlaien" doch einigermaßen unübersichtliche, schillernde Stellung sehr sauber in der Waage, ließ sich auch durch verschiedene Zugwiederholungsattacken nicht mürbe machen, und nach langem Kampf fügte sich der GM dem unvermeidlichen Remisschicksal. 3 : 3 unentschieden und die Mannschaftspunkte wurden ebenso gerecht 1 : 1 aufgeteilt. Mit Staunen konnte ich dann noch beobachten, wie schnell es ungeduldigeren Kibitzen mit anderen Fortsetzungsversuchen gelungen wäre, das von Mario und seinem Kontrahenten mühsam im Gleichgewicht gehaltene und bis zuletzt sehr spannungsgeladene Spiel auf die eine oder andere Weise rasch zu kippen. Das Remis und damit die Punkteteilung geht somit insgesamt schon in Ordnung, und wir konnten mit dem ersten Spieltag zufrieden sein. 
Ebenfalls in unserem Sportzentrum spielten an den anderen Tischen die Schachfreunde aus Steyregg und Grieskirchen/Bad Schallerbach. Hier erwähne ich nur kurz einen vom Spielverlauf her gesehen doch recht überraschenden Sieg von Schüller Ernst gegen Kubinger Thomas am Brett 6, einem weiteren Sieg von Georg Kilgus (2) stand auf der anderen Seite ein Sieg von Robert Wiesinger (5) gegenüber, und da es Philipp Enöckl am Brett 4 gegen "unseren" jungen Riesen Florian Schwabeneder nicht gelang, den Sack zuzumachen, endete dieses Match für Grieskirchen/Bad Schallerbach glücklich 2 1/2 : 3 1/2 und Steyregg 1 musste weiterhin auf den ersten MP warten. 
 
25. November 2012: SPG SAUWALD 1 - SV STEYREGG 1
Nach den bisher insgesamt gesehen einigermaßen zufriedenstellenden Ergebnissen galt es also am Sonntag noch den zweiten Teil von Lutschers Erwartungen zu erfüllen...
Am Brett 1 hielt sich Mario Taggatz meinem Eindruck nach lange Zeit recht gut gegen FM Cifka Stanislav ehe sich dieser entschloss, das Gleichgewicht beeindruckend zu stören... nach fast restlos verbrauchter Bedenkzeit wurde letztlich auch der Vorrat an Türmen bedenklich knapp und der Punkt war weg. Am Brett 2 hatte sichPit Schmidt gegen IM Gergacz Attila seine Bedenkzeit ähnlich eingeteilt, ihm gelang es dabei allerdings schon zum fünften Mal, den halben Punkt ins Ziel zu tragen. Da auch Brett 4 (Basti Testor gegen FM Enöckl Philipp), Brett 5 (Peter Niederwieser gegen MK Wiesinger Robert) und Brett 6 (Jo Lautner gegen Kubinger Thomas) Remis endeten, lag es wiederum an Didi Hiermann am Brett 3 gegen IM Pataki Gyözö um den mannschaftlichen Ausgleich zu kämpfen. Und Didi fand dazu eine sehr schöne, beeindruckende Möglichkeit: "Bei den Kindern im Training geht das immer, mal sehen, ob es 'im wirklichen Leben (=Bundesliga)' auch geht!" Ich war dabei: es ging! Hurra, Lutschers Sorgenstein plumpste deutlich vernehmbar, er schnaufte durch und mit 3 : 3 war das Wochenendziel = 2 Mannschaftspunkte für SPG SAUWALD 1 erreicht. Wochenend und Sonnenschein... SV Steyregg kam somit auch endlich zum ersten brauchbaren Resultat, liegt aber mit nur einem Punkt vorerst am Tabellenende. UnsereSPIELGEMEINSCHAFT SAUWALD 1 hält dagegen mit derzeit 5 Mannschaftspunkten den schmeichelhaften Rang 6.
An den anderen Tischen gelang es Kilgus und Schwabeneder Florian ihren Erfolgslauf fortzusetzen: sie erspielten für Grieskirchen/Bad Schallerbach ein 4 : 2 gegen St. Valentin. Mit insgesamt 9 Mannschaftspunkten liegen sie damit knapp hinter dem Tabellenführer Gleisdorf auf Rang 2! Wir gratulieren herzlich! ASK St. Valentin liegt mit 2 MP auf Rang 9.
Und wie geht es weiter? Vorerst geht die Bundesliga Mitte in die Winterpause. Der dritte Spielblock wird uns im März 2012 nach St. Veit führen:
Runde 6 - Grieskirchen/Bad Schallerbach,
Runde 7 - U Styria Graz und
Runde 8 - ESV Austria Graz heißen unsere nächsten Kontrahenten, und im April wird dann mit Runde 9, 10 und 11 abgerechnet. Die erste Hälfte ist einmal gut gegangen, Lutscher arbeitet an seinem Alterungsprozess, hat die Sache aber vorerst wieder gut im Griff und denkt über die nächsten Mannschaftsvorgabepläne nach, werden je 2 Punkte pro Spielblock reichen? LG WBenedikt
 
Eingestellt von