2.Klasse: Sauwald 6 (Runde 2)

Sauwald 6 - Sauwald 5

 

Unser erstes vereinsinternes Duell in dieser Saison haben wir gegen Sauwald 5 ausgetragen.

Das drohende “Luxusproblem” (5 Spieler/innen haben Zeit, aber der Wettkampf wird nur auf 4 Brettern gespielt!) konnte durch Lenas Teilnahme am Open in Ortenburg leicht gelöst werden.

Und so ging es denn frisch ans Werk …

Sauwald 5 erschien in einer gewohnt starken Aufstellung, wenngleich das “Luxusproblem” wohl auch dort auftrat. Denn Mannschaftsführer Heli spielte nicht selber sondern lies spielen.

An Brett 1 spielte Simon gegen den Münzkirchner Sektionsleiter Karl-Heinz Hell. Hier zeigte sich relativ rasch, dass der Trainingsrückstand und die Gutmütigkeit von Karl-Heinz im Spiel gegen unseren eifrigsten und ehrgeizigsten Trainingsbesucher nur zu einem Ergebnis führen kann. Einem Sieg für Simon! Gut gemacht Simon!

An Brett 2 spielte Jakob gegen Josef Hauer. Trotz der Doppelbelastung durch ein unmittelbar vorher ausgetragenes Fußballspiel gelang es Jakob eine sehr gute Partie zu spielen. Lange Zeit hielten sich die Chancen die Waage aber im Endspiel zeigte Jakob doch bereits Ermüdungserscheinungen, welche Josef geschickt ausnutzte um einen Punkt für Sauwald 5 einzufahren. Gratulation an Josef!

DSC01451An Brett 3 spielte Toni gegen Nobert Schmid. Toni ist ein sehr vielseitig talentierter junger Mann mit straffem Terminkalender. Im Sommer fand er kaum Zeit um das Schachtraining zu besuchen. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass wir uns Sorgen machten, ob Toni denn in der Lage sein wird, nach dieser doch langen Sommerpause eine gute Partie zu spielen. Aber Toni zeigte uns recht rasch, wie unbegründet diese Sorgen waren. In nur 17 Zügen zertrümmerte er die gegnerische Armee und holte so den 2. Punkt für Sauwald 6. Tja, vielseitig talentiert bedeutet natürlich auch schachlich talentiert! Toll gemacht Toni!

An Brett 4 tobte wohl die wildeste aller Schlachten. Natascha spielte gegen Sebastian Redinger. Obwohl Natascha, zugunsten ihrer Leichtathletik-Karriere nur selten das Schachtraining besucht, konnte sie gegen den doch etwas routinierteren Sebastian die Partie lange im Gleichgewicht halten. Aber  letztendlich war ihr Sebastian doch um eine Nasenlänge voraus. Glückwunsch an Sebastian!

Somit endete unser erstes Vereinsduell mit einem hart umkämpften aber dennoch brüderlichem 2 : 2.

Captain Didi

 
Eingestellt von