FIDE Chess World Cup in Tromsø

Da fehlt ja noch

das Endresultat: Im Finale zeigte sich Vladimir Kramnik frisch, gleichsam erholt, obwohl der World Cup ja sicherlich für alle Beteiligten mit Fortdauer sehr anstrengend gewesen sein muss. Gleich in der ersten Finalpartie brachte er ein schönes "Opfer" (Dame für Turm und Leichtfigur), spielte zäh und brachte schließlich souverän den vollen Punkt heim. Vielleicht hat ihm ja die frische Luft in der nördlichsten Stadt der Welt besonders gut getan - in der Pressekonferenz verriet er, dass er neben ausgedehnten Spaziergängen stets bei offenem Fenster geschlafen habe. Außerdem musste sich seine Frau mit Tochter schon etwas früher auf den Heimweg nach Paris machen, der Schulbeginn rief auch dort zum Start. In den weiteren 3 Partien ließ "Vlad" nichts mehr anbrennen und wandelte gleichsam auf Herberts tief ausgetretenen Fußspuren: Remis - R e m i s - R  E  M  I  S und Sieg! Wir gratulieren! Gegner Dmitry Andreikin nahm's - wie mir schien - gelassen, schließlich berechtigt ihn ja auch Platz 2 in diesem höchstkarätigen Turnier zur Teilnahme am Wettkampf um das Recht, den amtierenden Weltmeister herausfordern zu dürfen, und der zweite Preis dürfte auch für das Schulgeld reichen, sollte er Verlangen nach Weiterbildung zeigen ZwinkerndLiebe Grüße Benedikt