Das Bürgermeisterduell

Beim Marktfest in Münzkirchen kam es kürzlich zu einem hochkarätigem Schachduell zweier Bürgermeister.
Eingefädelt hat das ganze unser Willi. Als ehemaliger Sektionsleiter der Schachsparte in der Union Münzkirchen kennt er selbstverständlich alle prominenten Vertreter des Schachsports. Und so blieb ihm selbstverständlich nicht verborgen, daß sowohl sein Nachfolger als Sektionsleiter in der Union Münzkirchen und nun amtierender Bürgermeister von St. Roman, Siegfried Berlinger als auch der ehemalige Chef vom Schachklub und nun amtierender Bürgermeister von Riedau bei dem Fest anwesend waren. 

Rasch gelang es Willi, die zwei Bürgermeister zu einem Schaukampf am Freiluftschach zu überreden. Das hochkarätige Publikum, dem unter anderem auch der Münzkirchner Bürgermeister Helmut Schopf, der Obmann vom Schachklub Taufkirchen, Didi Hiermann, der Münzkirchner Sektionsleiter Karl-Heinz Hell und der Unternehmer Florian Grünberger angehörten, staunte nicht schlecht. Die zwei ehemaligen Vereinsbosse hatten noch nichts verlernt. Innerhalb weniger Züge entbrannte eine heftige Schlacht am Schachbrett in welcher Sigi Berlinger zwar einiges an Material gewinnen konnte, jedoch vernachlässigten seine wild vorstürmenden Truppen den Schutz des eigenen Königs wodurch dieser dem Angriff von Franz Schabetsbergers Armee zum Opfer fiel.

Ein feiner Sieg des Gemeindeoberhauptes aus Riedau. Durchaus Bemerkenswert ist die Tatsache, daß es Franz Schabetsberger, entgegen der Vermutung vieler Zuseher gelang, diesen glorreichen Sieg zu erringen ohne auch nur einen schwarzen Bauern dafür zu opfern!


Drucken