1. Landesliga Nachtrag 10. Runde

Zugriffe: 1038

Vor dem Finale: Runde 10 am 8. und 9. März 2014

Mit Blickkontakt zum Tabellennachbarn fuhren wir nach Ried und suchten den Blickkontakt zu unseren Nachbarn...

 

Die Ausgangslage war klar: Vorsprung jedenfalls halten, wenn geht ausbauen, aber Ried ist unser Nachbar Ried, unsere Nachbarn wollen wir auch nicht verlieren. Daher hofften wir neben unserer eigenen starken Besetzung natürlich auf "Schützenhilfe" durch unsere Verfolger in Steyr.... und der Plan ging sehr gut auf: weil ich hier nur während des Showdowns in Steyregg einen Nachtrag schreibe (der Vollständigkeit halber, denn ich mag keine "halben Sachen"), die Resultate der 10. Runde in aller Kürze:

Die ersten 4 Bretter holen uns die vollen Punkte in den Sauwald: Peter Niederwieser (gut vorbereitet), Uwe Kleibel, Avelino Kuran und Jo Lautner gegen Max Hofmann/Johann Maierhofer/Ferdinand Herzog und Andreas Hölzl :-)

Die Bretter 5,6 und 7 ließen Serien enden: Alex Stadler fand in Andi Schmid seinen Bezwinger, Christoph Maier war wohl gegen Ernst Knoglinger nicht ausgeschlafen :( und unsere "Bank" Sepp Lang Jun. - sonst meist an Brett 5 zu finden - verbockte zu seinem Ärger die Angelegenheit gegen den jungen Florian Schmid (Gast aus Haag/Hausruck, der schon für "unsere Wu Min" Angstgegner war...). Achtung: Angst hat Sepp auch jetzt noch nicht, aber sicherlich ist der Respekt gewachsen... Bravo an die Jugend. Seine starke Saison setzte dafür Hans Martin an Brett 8 mit einem weiteren Sieg gegen Klaus Löffler fort: Respekt lieber Hans! Damit war der Punkt 1 des Planes erfüllt: Ein weiterer Mannschaftssieg und gegen unsere Nachbarn moderat, ok! Bravo!

Punkt 2 des Planes: die Schützenhilfe... auch die ging voll auf: Vöcklabruck 1 bezwang Spg Steyr 1 mit 4 1/2 zu 3 1/2... knapp aber für uns sehr angenehm (ohne Schadenfreude zugegeben). Damit wuchs unser Vosprung vor der Schlussrunde auf 5/2 Punkte und in der Zweitwertung, die mir auch etwas Kopfzerbrechen bereitet hatte, konnten wir auch vorbeiziehen... Herz, was willst du mehr :-)

Mit 50 1/2 (16) gegen 48 (15) geht es also am 29. März in Steyregg in der gemeinsamen Schlussrunde ins Finale, und alle Mannschaften haben stark aufgestellt, es lebe das Schach! LG Benedikt (in Steyregg - jetzt geh ich wieder an die Kampfstätte, von dort weiß ich erst von einem ersten Remis, aber davon mehr im SCHLUSSBERICHT)

 

Drucken