1. Klasse West: Sauwald gegen Peuerbach

Am 29. Februar 2020 kam es zum Gipfeltreffen in der 1. Klasse West: Peuerbach 1 gastierte bei Sauwald 5.

Vertreten durch Tischler Michel, Huber Luca, Josef Hauer und Christian Wiesinger ging es für die Gastgeber tabellentechnisch um den (nicht so ruhmreichen) zweiten Platz.

Trotz alledem waren wir alle entschlossen, möglicht viele Punkte im Sauwald zu lassen, um die theoretische Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Tatsächlich lief es für uns gegen den auf den Papier stärkeren Gegner zu Beginn ziemlich plangemäß: Luca konnte mit Schwarz gegen seinen extrem passiven Gegner schon in der Eröffnung klaren Raumvorteil erzielen und seine Leichtfiguren aktiver positionieren. Ein Bauernhebel war glücklicherweise gar nicht notwendig, da Weiß im frühen Mittelspiel den ersten Bauern verlor. Nach einigen weiteren Ungenauigkeiten konnte Huber schließlich die dominante Stellung mit Mehrfigur in einen vollen Punkt ummünzen.

Zeitgleich verlief die Partie auf Brett 1 mit Josef Hauer hingegen leider weniger erfolgreich: Gegen einen klar ELO-stärkeren Spieler verlor “Pepi” nach einer unorthodoxen Eröffnung seinen weißfeldrigen Läufer. Trotz bitterem Kampf reichte es nicht mehr, um einen halben Punkt für das Team zu retten.

Indes konnte Michel Tischler auf Brett 2 eine große positionelle Überlegenheit erlangen, die schlussendlich in eine Position mit Mehrfigur gegen drei Bauern für den Youngster mündete. Obgleich des materiellen Gleichgewichts schätze Michel die Stellung korrekt ein und zeigte, dass gegen den Springervorposten auf d4 kein Kraut gewachsen war. Nach gutem Figurenspiel zwang der seit Saisonbeginn wie in einem Guss spielende Tischler seinen Gegner zur Aufgabe.

Das vorzeitige Ergebnis konnte sich sehen lassen: Nach drei Partien lagen wir mit 2:1 vorne. Nun kämpften nur noch Christian Wiesinger und sein zahlenmäßig überlegener Gegner am Schachbrett. Zwar kam Wiesinger mit zwei soliden Zentralbauern gut aus der Eröffnung, konnte jedoch diesen temporären Vorteil im Mittelspiel nicht weiter ausbauen. Die Partie war lange Zeit materiell und positionell ausgeglichen, ehe Christian statt dem Springer leider aus Versehen den König berührte. Nach korrekter Anwendung der Regeln bedeutete dies leider den Figurenverlust. Sein Gegner ließ nichts mehr anbrennen und sicherte so Peuerbach das etwas glückliche Unentschieden.

In 4 Wochen geht es dann weiter gegen Schardenberg. Klares Ziel muss es von uns sein, den zweiten Platz in trockene Tücher zu bringen. Um dieses Vorhaben zu erfüllen, werden wir wieder alles geben, was wir schachlich zu bieten haben!

Mit freundlichen Grüßen Luca Huber


Drucken