Herbert beim Schachturnier in Bad Ischl

5.Salzkammergut-Open 2011

Nachbetrachtung eines schönen Pfingst-Wochenendes.

Nachdem Didi dankenswerterweise den Link zu meinen Ergebnissen bereits veröffentlicht hat und die Leser sich daher über meine Ergebnisse bereits informiert haben (nehme ich zumindest an) ein paar Nachbetrachtungen.


Als Erstes: Ein wunderschönes Turnier - sehr zu empfehlen für das nächste Jahr.

Bei der Ankunft die erste positive Überraschung durch die sehr nette Wirtin: Die Gäste vom Familienzimmer haben kurzfristig abgesagt, also gebe ich Ihnen gleich das Familienzimmer. Man kann sich vorstellen, dass dieses etwas geräumiger (incl. Wohnzimmer, Fernseher usw.) war als das gebuchte Einzelzimmer und das zum selben Preis.

Nun aber zu den Partien:
In der 1.Runde hatte ich die Nr.3 des Turniers zu bekämpfen. Die Eröffnung klappte ganz gut, im Mittelspiel lief die ganze Sache aber wie auf einer schiefen Ebene in meine Richtung. Na ja, gegen Humenberger Severin kann man ja mal verlieren.
In der 2.Runde bekam ich meinen einzigen Gegner mit weniger Elo als ich (zumindest die nat.Elo - intern.Elo hatte er auch mehr). Voll motiviert ging ich in die Partie. Gegenüber dem Vortag verlief die Partie anders. In der Eröffnung hatte ich leichte Probleme. Doch dann kam ein Konter mit Figurengewinn und der 1.Punkt war gerettet. An diesem Tag kämpften auch Weidinger Simon und Gumpinger Lukas beim Jugendturnier tapfer mit. Dank an Weidinger Monika und Markus für das Fahren.
In der 3.Runde hatte ich einen Wolfsberger Spieler zum Gegner. Am Anfang wurden die Figuren relativ schnell abgetauscht und ich hoffte schon auf ein schnelles Remis-Ende um für die Nachmittags-Partie nicht zu viele Kräfte zu verbrauchen. Doch es kam anders. Das Endspiel Springer+6 Bauern gegen Springer+6 Bauern entpuppte sich als kompliziert. Zwischen "Das werd ich verlieren", "Jetzt stehe ich ganz gut" und "Das müsste zu halten sein" hatten wir alles. Am Ende doch ein Remis.
In der 4.Runde meine einzige Partie unter 4 Stunden. Mein Gegner hatte Verständnis (saß selbst eher lustlos am Brett) und gab nach ca. 20 Minuten remis. Man will sich ja schliesslich an diesem wunderschönen sonnigen Tag auch Bad Ischl mal ansehen.
Die 5.Runde nach meiner Einschätzung meine Schwächste. In der Eröffnung hatte ich gegen meinen Wiener Gegner 2x die Möglichkeit einen Bauern zu gewinnen. Sah das auch, dann flogen mir allerdings alle möglichen Varianten durch den Kopf (die lt.Analyse alle nicht funktioniert hätten) und ich wählte eine Kombination, bei der ICH einen Bauern verlor und dafür schlechter stand. Wir kämpften zwar noch lange (letzte Partie im B-Turnier), aber das Endspiel Turm+1 Bauer gegen Turm+3 Bauern war schliesslich nicht mehr zu halten. Da hätte wohl Didi am Brett sitzen müssen.
Bei Betrachtung der Gegner waren die erspielten 2 Punkte sicher die Erwartung. Auf Grund der letzten Partie hat mich das allerdings ein bisschen gewurmt, denn da wäre für meine Verhältnisse ein auch vom Ergebnis her Super-Turnier drinnen gewesen.

Wenn es sich zeitlich ausgeht, werde ich nächstes Jahr wieder dabeisein und ich hoffe auch einige Andere werden sich anschliessen.

------------------------------------------------------------------------------------------------



... ach wie gerne wäre ich dabei, wenn unser Präsident höchst persönlich ein Schachturnier spielt....

Herbert spielt zur Zeit das Open in Bad Ischl mit. Für alle, die wissen wollen wie es ihm dabei geht gibt es die Möglichkeit sich bei Chess-Results die Ergebnisse von Herbert anzusehen.

Einen detailierten Bericht werden wir sicherlich bald von Herbert selber bekommen.

lg
Didi