Schülerliga 2009/2010: Neuhofen

Schülerliga Ausflüge heuer in den Kreis Süd:
Scharnstein (10. April 2010)
Trainerbruder Wu Yu meinte: Wu Jiong sollte fahren, denn der Pokal ist ihm fast gewiss - und Wu Yu hat sich nicht geirrt! Ein weiterer Turniersieg für Jiong! Bravo, bravo! Und Freund Reitinger Jakob zeigt bei der zufälligen Begegnung in Andorf Flexibilität, steigt spontan vom Familientaxi um und holt den ebenfalls recht beachtlichen Rang 4 bei 19 Teilnehmern in dieser Gruppe: Bravo Jakob! Die Reise hat sich gelohnt.


Postskriptum: Trainer und Reiseleiter KWB ist noch immer zerknirscht, weil der im parallel abgewickelten Erwachsenenturnier als Scherz gedachte „j’adoube“-Zug (Kopfstandturm…) beim ehrgeizigen Gegner Christian F. ganz und gar nicht als Scherz aufgefasst wurde, woraus das Dilemma resultierte: soll man nun in mittlerweile ins Remis gekippter Stellung höflichkeitshalber - zur Versöhnung - doch noch aufgeben? Das wäre doch wohl sehr unsportlich! Ich wollte zwar die beim Schiedsrichterkurs gelernten Regeln verbreiten, aber wohlweislich in trotzdem aussichtsloser Stellung meinerseits: warum hast du mich bloß nicht Matt gesetzt? Ach, war mir das peinlich. Lieber Christian: falls auch du ein Fan unserer Homepage bist: Hochoffiziell: Nimm bitte meine Entschuldigung an! Und bei unserem nächsten Treffen nimm bitte ein Versöhnungsgetränk auf meine Kosten ein und lass uns Schachfreunde bleiben, ich bitte dich…

Schülerliga Ausflug - Teil 2: Neuhofen (24. April 2010)
Die Anreise hab ich einfach unterschätzt. So weit! Unterwegs fiel den Andorfer Jugendlichen ein, dass auch Windhager Armin gern mitgefahren wäre - der Umweg über das Zentrum-Riedau zum Gambitplatz brachte uns weitere 10 Minuten Verspätung ein. Tut mir aufrichtig leid, lieber Rudi, ich wollte dich nicht zur (Auto)Raserei bringen…Aber die Neuhofener waren sehr gute Gastgeber und warteten freundlicherweise auf uns. Im Scherz bereuten sie das dann hochoffiziell bei der Siegerehrung, denn auch hier konnten sich unsere Erfolge sehen lassen:
Armin ging die Sache - wie schon bei der Anreise - etwas gemütlich an, aber immerhin gelang ihm der 17. Rang (von 30) in der U16-Gruppe.
WU MINs ELO-Zahl war in Neuhofen so schnell nicht greifbar, und so startete Min mit einem Spielfrei-Punkt ins Geschehen. Wie staunten aber die Neuhofener Schachfreunde, als Min auch gegen Spiel-un-frei keinen einzigen Punkt abgab: Ein weiteres tolles Ergebnis und die Pokal-Sammlung der Familie Wu war um einen Schatz reicher.

Bei den Jüngsten waren wir in Neuhofen mit einer größeren Spieleranzahl dabei, wir wollten ja für die Schulschachlandesmeisterschaft trainieren…
HATZMANN TANJA erreichte vorerst einmal nur ein glückliches Remis (Rang 20).
Für SCHWARZ ANTON lief die Sache schon etwas besser: 2 Punkte ergaben Rang 13.
REITINGER SIMON war anfangs noch zu ungeduldig, kam dann aber immer besser ins Spiel und unterlag nur unserem Wu Jiong. Mit 3 ½ Punkten landete er aber wieder sehr weit vorne: Rang 4: Bravo Simon!
WU JIONG war diesmal nicht ganz so toll konzentriert wie seine Schwester und patzte einmal kräftig. Er konnte dann aber dank seiner Zähigkeit ins Spiel zurückfinden und erreichte sogar eine gewinnbare Stellung. Bei der Abwicklung ins Endspiel nahm er aber noch die Erkenntnis mit nach Hause, dass bei Randbauern das Einzugsfeld nicht anders gefärbt sein sollte als der unterstützende Läufer. So hatte also auch sein Gegner schließlich tüchtiges Glück. Mit 4 ½ Punkten konnte auch Wu Jiong die Familienpokalsammlung erweitern. Die beiden Fahrer KWB und Bittner Rudi Senior konnten zufrieden sein und zufriedene Kinder nach Hause bringen. lg Benedikt K.W.


Drucken