Kreisliga 2009/2010: Sauwald 3 Runde 3

Dritte Runde in Riedau am 31.10.2009 (Mal sehen auf welcher Seite die Halloween Gespenster sein werden und ob es viele Gruselpartien geben wird)

Auf den Spuren von Sauwald 2…Nachdem vor zwei Wochen unsere zweite Mannschaft gegen Hofkirchen/Riedau knapp am Sieg vorbeigeschrammt ist, lag es nun an uns die Rangordnung wieder herzustellen.
Und die Aufstellung konnte sich auch sehen lassen:
Brett 1 Lautner Josef
Brett 2 Schneider Roland
Brett 3 Bittner Rudolf jun.
Brett 4 Wösner Richard
Brett 5 Martin Johann
Brett 6 Ipfelkofer Frank
Brett 7 Maier Josef
Brett 8 Zauner Christoph
Das ergibt einen Elo Schnitt von 1916. Soweit so gut doch wie wir schon beim letzten Kampf festgestellt hatten machen Elo alleine keine Punkte.Der Wettkampf begann mit einem schnellen Remis auf Brett 4.
Doch alle anderen Partien waren lange Zeit ausgeglichen. Als erster konnte sich Roli einen Vorteil sichern und verwertete diesen dann auch souverän und brachte uns in Führung.Frank konnte die Führung ausbauen nachdem er seinen Gegner in einer interessanten Sveshnikov Partie besiegen konnte.Als nächstes konnte sich Rudi von seinem Gegner gratulieren lassen. Allerdings musste er nach einem Figurenopfer seines Gegners sehr genau und behutsam spielen was ihm schlussendlich auch gelang. Rudi hatte es auf Brett 3 mit dem nominell stärksten Riedauer zu tun. Generell war die Aufstellung der Riedauer sehr taktisch, so lagen zwischen ihrem Spieler auf Brett 1 und auf dem auf Brett 8 ganze 5 Elo Punkte.Das war ja schon einmal ein guter Start und es ging genau in dieser Tonart weiter… Hans konnte seine immer etwas bessere Stellung schließlich im Turmendspiel verwerten und es stand 4,5 zu 0,5.Doch dann schlugen die Halloweengeister doch noch zu… Lutscher musste nach interessantem Partieverlauf leider doch einsehen dass der Königsangriff seines jungen Gegners wirksamer war als sein eigener und musste den Punkt abgeben.Dafür konnte kurz darauf Joe seine Partie für sich entscheiden. Und so war es meine Partie die am längsten dauerte. Mein Gegner und ich verzichteten auf das gesamte Mittelspiel und waren bereits nach 20 Zügen in einem Springerendspiel angelangt, welches aber durchaus interessant war. Am Ende hätte ich die Partie sogar noch gewinnen können, habe aber den gewinnbringenden Bauernvorstoß nicht gesehen und so konnte am Ende jeder einen Bauern zur Dame machen und wir einigten uns auf Remis.In Summe macht das einen 6 zu 2 Sieg für uns und Sauwald 2 wurde erfolgreich gerächt. Wie dieses Ergebnis einzuschätzen ist wird die Zukunft zeigen. Die Meisterschaft bleibt jedenfalls sehr spannend.
 
Eingestellt von