Sauwald Jugendpapier 2009

Bemerkungen zur
Jugendarbeit Herbst 2009

Die Spielgemeinschaft Sauwald hat in den letzten Jahren mehrmals mit Erfolg am bundesweiten Wettbewerb des ÖSB (Österr. Schachbund) „Jugendfreundlichster Verein“ teilgenommen, die Jugendarbeit ist allen Vereinsverantwortlichen seit den Gründungstagen der SPG SAUWALD ein ganz wesentliches Herzensanliegen.


Anlässlich der Neugründung des Schach-Klubs Taufkirchen an der Pram im Sommer 2009 (zuvor eine Sektion des Sportvereins Taufkirchen) haben wir über verschiedene Aspekte unserer Vereinsarbeit grundsätzliche Überlegungen angestellt, so auch über die Jugendarbeit. Mit diesem Schreiben möchten wir ihnen davon berichten:

1. Die Vereinsarbeit kostet über das Jahr verteilt Geld… Unser Gesamtbudget ist nicht sehr groß, aber immerhin müssen wir uns doch bemühen, die Anforderungen erfüllen zu können. Wichtige Geldquellen sind Sportförderungen (Gemeinde, Land OÖ., Sport-Dachverbände), Sponsoren (Firmen und Privatpersonen) und natürlich die Mitgliedsbeiträge unserer Vereinsmitglieder.
Wir sind uns darüber einig, dass FÜR UNSERE JUGENDLICHEN generell eine dauernde BEFREIUNG von der Leistung von MITGLIEDSBEITRÄGEN bestehen bleiben soll. Mit dem Übergang ins Erwachsenen- und Erwerbsleben wachsen uns regelmäßig neue zahlende Vereinsmitglieder zu, denn viele haben nach Jahren des Schachspielens die Freude an diesem Sport nicht verloren…

2. Die Trainingsarbeit für Jugendliche und Erwachsene Vereinsmitglieder konnte in den letzten Jahren zunehmend verbessert und erweitert werden. Einige pädagogisch interessierte und begabte Mitglieder nehmen die Mühe auf sich, immer wieder Lehreinheiten vorzuführen, viele ausgezeichnete Ideen werden eingebracht, Arbeitsmaterialien werden angekauft, Trainerausbildungen werden besucht…
Im SAUWALD ist die Teilnahme am allgemeinen TRAINING grundsätzlich FÜR VEREINS-MITGLIEDER KOSTENLOS, es hat sich sogar herumgesprochen, dass unser Altpräsident Rudi ein besonderer Verfechter der süßen Belohnung für gute junge Trainings-Mitarbeiter ist.
Wir wollen weiterhin insbesondere das JUGENDTRAINING aus der Vereinskassa finanzieren. Als einen WESENTLICHEN BEITRAG DER JUGENDLICHEN erwarten wir uns im Gegenzug MÖGLICHST REGELMÄSSIGE und AKTIVE TEILNAHME an unseren Angeboten. Eine Rückschau auf die jüngste Vergangenheit (Herbst 2009) ist diesbezüglich sehr erfreulich.

3. Wir besuchen regelmäßig SCHACHTURNIERE (SCHÜLERLIGA-Veranstaltungen im Innviertel und manchmal auch außerhalb, Sonderveranstaltungen, wie etwa zuletzt das Fronleichnamsturnier in Ebensee oder die Braunauer Bezirksmeisterschaft, usw. und regelmäßige OÖ-Liga-Einsätze). Im Allgemeinen wird für die Teilnahme von den Veranstaltern das „NENNGELD“ eingehoben. Für unsere AKTIVEN JUGENDLICHEN VEREINSMITGLIEDER übernimmt die Spielgemeinschaft Sauwald gerne die Bezahlung dieser Gebühren. Wir sind natürlich froh darüber, wenn die Eltern dabei behilflich sind, die TRANSPORTE unserer zunehmend zahlreichen Jugendtruppe zu übernehmen. Auch die mitreisenden Funktionäre erbringen ihre FAHRLEISTUNG üblicherweise als VEREINSSPENDE.

4. Die Spg SAUWALD übernimmt traditionell auch die Bezahlung des Nenngeldes für Vereins-mitglieder bei der JUGENDLANDESMEISTERSCHAFT. Außerdem konnte in den letzten Jahren stets ein Anteil des Quartiergeldes bei dieser meist in Linz ausgetragenen Veranstaltung vom Verein übernommen werden. Für die beim regelmäßigen Training sehr aktiven Jugendlichen soll dies auch 2009 wieder durchgeführt werden. Dazu gibt es ein eigenes Einladungsschreiben von Herbert.

Liebe Eltern und Jugendliche: Wir haben auch für 2010 wieder große Pläne und hoffen sehr auf euer aktives Mittun, Planen, Trainieren. Ich bin mir sicher, dass es wieder viele Anlässe zum gemeinsamen Feiern unserer Erfolge geben wird und hoffentlich können wir weitere Freunde für das königliche Spiel begeistern.
Liebe Grüße von Mag. Wilfried Benedikt Kuran und dem ganzen Sauwald-Trainerteam


Drucken