1.Landesliga 2008: Runde 9

Zugriffe: 959

1. Landesliga RUNDE 9

 
1. Landesliga - Runde 9 - Samstag, 28.02.09
SAUWALD 1 - Ried 1

Den kürzesten Prozess macht heute SCHNEIDER Roland an Brett 7: Gegen Redhammer Markus führt Roland die schwarze Armee in einem „englischen Angriff in der symmetrischen Variante“ rasch zu einem „asymmetrischen“ Ausgang: 1:0 für SAUWALD.
Ungeduldig muss ihn BITTNER Rudi Jun. als Mannschaftsführer vorausgehen lassen, Hölzl Andreas wehrt sich an Brett 6 etwas länger, aber Roland muss nicht allzu lange warten und Rudi folgt seinen Spuren: 2:0 für SAUWALD.

Am 4. Brett geht es etwas kollegialer zu: LAUTNER Jo findet gegen Knoglinger Ernst einen Weg zu einem „außergerichtlichen Vergleich“, beide Kämpfer sehen schon nach wenigen Zügen, dass die Schlacht klar remislich angelegt ist und quittieren diese beiderseitige Ansicht per Handschlag und damit ist es amtlich: 2 ½ : ½ für SAUWALD.
Kurz vor 18:00 Uhr lässt sich an Brett 1 HIERMANN Didi gegen Herzog Ferdinand ebenfalls mit einem Remis abfinden: 3:1 für SAUWALD.
Schlag 18:00 Uhr zieht am 3. Brett TESTOR Bastis Mattnetz - in beiderseits luftiger Stellung - zu, und Hofmann Max ist gefangen: 4:1 für SAUWALD - Nachsatz: in wenigstens einer Analysevariante war auch Basti gefangen… da waren zwei gute Netzwerker am Stricken.
Recht amüsant zeigt HOLZER Richard an Brett 2 erneut, dass man im SAUWALD auch mit einer Figur weniger ganz gut zurechtkommen kann. Um 18:18 Uhr kann er seinen Offiziersnachsprung mittels Retourgabelsprung deutlich auf Normalbürgermaß zurückschrauben und so ist Maierhofer Johann mit Richards Remisanbot nach etwa 22 Zügen einverstanden: 4 ½ : 1 ½ für SAUWALD.
Das nächste Ergebnis liefert uns um 18:50 Uhr NIEDERWIESER Peter an Brett 4 gegen Schmid Andi: Bei einer Leichtfigurenabtauschabwicklung war versehentlich Andis schwarzer Grundlinienturm mit über Bord gegangen: 5 ½ : 1 ½ für SAUWALD.
Nur am 8. Brett zeigen LANG Sepp Jun. und Zikal Daniel, dass auch nach dem 40. Zug und ziemlich genau 4 Stunden Kampfgeschehen noch bei beiden Spielern das Kämpferherz am rechten Fleck ist, und die Schlacht geht nach kurzzeitigem Expresstempo wesentlich ruhiger in die nächsten beiden Stunden. Um etwa 21:10 Uhr gelingt Daniel aber der vermutlich „vorentscheidende“ Schnellzug g2-g1D, und wenige Sekunden später erfolgt bei beiderseits weniger als 1 Minute Restbedenkzeit die Ergebnismeldung: Ried holt einen Punkt auf und somit endet die 9. Rundeder 1. Landesliga gegen unsere Vereinsnachbarn mit 5 ½ : 2 ½ für SAUWALD.
Liebe Grüße vom Schlachtfeld, wir müssen es nun nur noch räumen... Wilfried Benedikt Kuran
Drucken