Lienz Open 2009

Open Lienz 2009

 
Hallo Freunde! Heute sind wir, das sind Stoffi, Lutscha, Didi, Hao, Basti und Regina, zum Schachturnier nach Lienz gefahren. Die schnellste Einigung erzielten die beiden Jungtalente Lutscha und Stoffi, der beruflich überlastet ans Schachbrett eilte. Regina hatte es mit dem uns gut bekannten "Dreiviertel-Sauwaldler" Binder Michi zu tun.
Nach zwischenzeitlich guter Partieanlage entschied sie sich, ihm den Punkt als Werbegeschenk zu überlassen. Eine saubere Partie, von der es weiters nichts zu berichten gibt, lieferte unser Basti. Das Küken im Sextett, Hao, lieferte eine erste vielversprechende Talentprobe. Der heute als einziger in Kampfdress gekleidete Didi konnte gegen das vorarlberger Jugendtalent Annika seine FM-Routine ausspielen. Abschließend möchten wir es auf keinen Fall versäumen, unserem allseits geliebten Obmann die besten Glückwünsche für das nächste Lebensjahr auszusprechen: Herbert, mögen die Elo mit dir sein. Happy Remis to you!!! Die genauen Ergebnisse findet ihr unterhttp://www.schachklub-lienz.at/open.

Runde 2

Naturgemäß die schwierigste Runde für unsere Morgenmuffel war Runde 2, weil diese bereits am frühen Morgen begonnen hat. (9 Uhr 30!)
Lutschi und Stoffi haben sich von ihrer anstrengenden Vortagspartie noch nicht richtig erholt, Regina und Basti waren noch nicht munter, aber Didi und Hao hielten die Sauwaldfahne hoch in den Wind.
Hao erzielte in einem technisch fein gespielten Turmendspiel seinen ersten Punkt. Seine Gegner quälen zwei Fragen. Erstens warum wurde er als Frau in die Liste eingetragen? Und zweitens warum spielt der so gut, obwohl er keine Elo hat?
Basti "opferte" einen Turm und gab 12 Züge später Dauerschach. Ein tolles Remis, zumal sonst keiner den Zusammenhang erkennen konnte.
Didi quälte sich mühevoll über die volle Distanz (5,5 Stunden) um dann festzustellen, dass die Kameradenschweine wieder mal ohne ihn gegessen haben.
Der Rest des Teams wird durch den Mantel des Schweigens geschützt.

Nach einem kleinen Imbiss und einer kurzen Erholungpause geht es um 18 Uhr zur

Runde 3

In der Natur der Sache liegt leider, dass Nachmittagsrunden das Niveau der Vormittagsrunde nicht erreichen können. Davor waren auch die Fahnenträger des Vormittags nicht geschützt. Hao spielte wie schon am Vormittag eine gute Partie, litt aber ebenso wie Didi an einer leichten Rechenschwäche. Letzterer hatte allerdings wieder mal die Maasen auf seiner Seite. Kommentar des Gegners: "Eigentlich haben wir alles falsch gespielt ..." Egal; der Punkt ist zu Hause!
Lutscha und Basti haben sich einigermaßen gut erholt, und lieferten zwei Siege im Sauwald-Punkte-Depot ab, Regina packte noch ein Remis drauf, und Stoffi trauert immer noch den 4 Stunden Schlaf nach, welche ihm noch immer fehlten. PS: er steht schon unter der Dusche, aber nur weil ihn das Zimmermädchen brutal aus dem Bett geworfen hat.

Zwischenstand:

Didi und Basti haben ihre Pflichtübungen mit 2,5 und 3 Punkten gut gemeistert.
Lutscha hält bei soliden 50%.
Regina und Stoffi nehmen noch etwas Anlauf.
Und Wu Hao hat mit seinem frühen Sieg schon einen Platz am Sternenhimmel im Sauwald gesichert: a new star was born ...

Runde 4

Nach schwerem, aber kurzem Leiden musste sich Didi von der tollen Arbeit unseres Bundesjugendkaders überzeugen lassen.
Wu Hao wird jetzt endlich als Mann in der Liste geführt, wurde allerdings auch entsprechend von seinem Gegner behandelt.
Stoffi, gerade noch im Tiefschlaf, genießt die schöne Landschaft hier in Lienz...
Basti gewinnt nach zähem Ringen, wieder nach zwischenzeitlichen Problemen, aber immerhin.
Regina sammelt weiter Punkte wie auch neue Freunde (wie wir sie eben kennen).
Lutschas Lieblingsvariante setzt sich wie erwartet auch gegen 2000er durch, wenn auch erst im fein behandelten Bauernendspiel. Nicht schlecht für ein Flachlandpferd!
@Daumendrückendem Ausserlienzer:
Deine Statistik wird nachgereicht, unsere Verantwortliche ist gerade nicht munter :-)

Für unseren notengebenden Außerlienzer, hier die gewünschte Statistik: Hao führt mit sage und schreibe durchschnittlich 51 Zügen. "Dicht" gefolgt von Regina mit 44 Zügen. Dann kommt Didi mit 39, Basti mit 37 und Lutscha mit 33 mehr oder weniger guten Zügen. Christoph wird hier leider nicht berücksichtigt, da von ihm angesichts seines dauernden Schlafes keine aktuellen Zahlen vorliegen.

Runde 5

Zuerst einmal möchte ich das nachholen, was bisher versäumt wurde: Unserem österreichischen FM dafür zu danken, dass er die tolle Unterkunft in unmittelbarer Nähe zum Spiellokal organisiert hat. Außerdem möchte ich noch unserem zukünftigem MK dafür danken, dass er uns kostenlos sein mobiles Internet zur Verfügung stellt (danke Lutscha!). Ein weiterer Dank gilt unseren fleißigen Kommentar-Schreibern. Es freut uns, dass ihr so reges Interesse an unserem Wohlergehen zeigt.
Nun aber zum Turniergeschehen:
Der zur Zeit noch im Tiefschlaf verweilende Stoffi hatte genug vom Genießen der schönen Landschaft und begann damit, seine Gegner zu vernaschen. Er konnte das Bauerngeschenk in der französischen Eröffnung schnell in einen Sieg umwandeln und bereits nach zwei Stunden einen freien Nachmittag genießen.
Regina schüttelte kurz nach Stoffi ihrem Gegner die Hand und korrigierte damit das Ergebnis vom Sauwald gegen Lutschas Vortagesgegner auf 50 %. Sie hatte ebenfalls einen freien Nachmittag und ging mit ihrem Gegner an die Bar.
Unser Neuling Hao hat den geheimen Kodex im Sauwald schnell begriffen: Um seine Spitzenplatzierung in der „Benne-Statistik“ nicht zu gefährden, lehnte er das kulante Remisangebot seines Gegners erfolgreich ab. Der Lerneffekt in den darauffolgenden 30 Zügen ist in Punkten nicht aufzuwiegen! Schönen Gruß an unseren Obmann! Hao, wir sind stolz auf dich!
Lutscha schlug sich wacker, aber wie wir aus unzähligen Vereinsabends-Partien wissen, sind FMs nun mal zu stark für ihn. Zumal er es dieses Mal auch noch mit einem starken FM zu tun hatte.
Didi durfte zwischen seinen Begegnungen mit den Mitgliedern des Bundesjugendkaders - zur Erholung - mal mit einem Senior die Klingen kreuzen. Wenn seine Gegner nicht von Ragger Markus vorbereitet werden, schafft er es sogar, die Eröffnung zu überleben.
Kurz bevor im Turniersaal das Licht ausgeschaltet wurde, einigten sich Basti und sein Kontrahent darauf, die sechsstündige Marathonschlacht durch eine Zugwiederholung zu beenden.
Zudem wurden einige Fronten geklärt: Die jungen (Siebenschläfer und Regina) Sauwaldler gingen zum Schlittenfahren, die alten (Basti und Lutscha) ins Museum. Vermutlich hoffen sie, dort alte Bekannte zu treffen.
Die Redaktion erreichte bereits ein Beschwerdebrief von Regina über die „rahmenprogramm-unwilligen“ Sauwalder.
Live aus Lienz für den Rest der Welt: Regina und Didi.

Runde 6 

Heute wird der Bericht wohl etwas kürzer ausfallen, weil außer Lutscha und mir noch alle schlafen. Apropos Schlafen. Stoffi ist gestern schon um 10 aufgestanden! Er musste sich dafür allerdings um 16 Uhr noch mal für 1 bis 2 Stunden hinlegen.
So vorbereitet ging er dann bestens gelaunt und kampfeslustig zum Schach, und fegte trotz der „Drohungen“ von Herbert seinen Gegner kurzerhand vom Brett.
Regina wollte da auf keinen Fall hinten anstehen, und machte dies ebenso. Das war schon mal nicht schlecht. Zwei weitere Punkte sicher verwahrt auf unserem Punktedepot.
Kurz nach diesen Siegen kam Regina zu mir und teile mir mit, dass sie essen gehen werden. Mein Hinweis darauf, dass nur Kameradenschschw.. sowas machen, war ihr dabei völlig egal. Traurig wendete ich mich wieder meiner Partie zu. Immerhin hatte ich zu dem Zeitpunkt ja schon ein lebensfähiges Mittelspiel erreicht…
Kurze Blicke zu den Partien von Lutscha und Hao ließen mich erkennen, dass ich diese Partien im Tagesbericht nicht erwähnen muss.
Also wollte ich mir die Partie von Basti ansehen. Doch da hörte ich nur mehr ein „Das haben sie schön gespielt“ von seinem Gegner und schon waren die Figuren wieder aufgestellt. Hoffentlich haben wir noch genug Platz im Depot.
Ich konnte mich also wieder gemütlich zu meinem Brett setzten. Hier wurde aus dem Mittelspiel ein remisliches Endspiel und ich holte mir ein zweites Formular und begann darüber nachzudenken, wann man heute wohl das Licht ausmacht. Nach gefühlten 19 Stunden Spielzeit und 71 Zügen zeigte mein Gegner Mitleid und schenkte mir den Punkt. In der darauffolgenden Analyse konnte ich mich dann noch von der Qualität der Arbeit unserer Kadertrainer überzeugen. Ich kommentierte meinen 9.Zug mit „Ich wusste nicht, ob ich mit Dame oder Bauer schlagen soll..“ und Markus Ragger antwortete „Das hast ja eh vor drei Jahren schon mal gespielt…“ Ich bin ja so stolz drauf, dass ich ins Mittelspiel gekommen bin …
Also wiederum eine sehr erfolgreiche Runde für die Sauwald-Kampfgruppe.
Zumal wir auch schon zwei der per Los verteilen Überraschungspreise eingehamstert haben. Das Glück ist mit den Tüchtigen! Also gingen diese Preise an die Vortages-Berichtschreiber.
Nachmittags waren wir übrigens im Hallenbad. Da ist Regina versehentlich ins Wasser gefallen. Ungefähr sieben mal nacheinander!
@Benni: Leider kann ich deine Statistik nicht veröffentlichen. Unsere Statistikerin ging nach dem Essen noch zur Happy Hour. Vermutlich waren´s wohl eher mehrere Hour´s ...
@Herbert: Keine Sorge alle sind brav. Dein Lieblingsneffe bereitet sich vor, ich schreibe, der Rest schläft.
@Willi: Kein Kommentar? Zuviel Pensionsstress?
@Lino: Dein Vertrauen in Stoffi war gerechtfertigt. Der spielt momentan wie ein Terminator


Live aus Lienz, für den Rest der Welt
Didi

Runde 7

Basti gelang auf Brett 4 eine remisliche Abwicklung gegen einen Andorfer FM, während Didi einsehen musste, dass auch ein MK zähen Widerstand leisten kann.
17 Züge länger währen Lutschas Versuche, die gegnerischen französischen Bastionen einzunehmen, aber am Ende war nur ein Remis nach 18 Zügen drin.
Wu Hao zeigte wie immer, dass er auch als Turnierneuling bereits hervorragendes Schach spielt, nur konnte er diesmal auch den vollen Punkt verbuchen.
Regina konnte ein Schwerfigurenendspiel mit Mehrbauer erreichen, aber was dann passierte, konnte sie keiner mehr fragen, war sie doch gleich an die Bar verschwunden.
Stoffi zeigte seinen gewohnten Siegeswillen, stellte im 40.Zug einen wichtigen Bauern ein.
Stoffi lehnte das darauf folgende Remisangebot seines Gegners eiskalt ab, konnte aber dann sein Dauerschach nicht mehr verhindern.
Eine andere Niederlage mussten auch Regina und Basti quittieren. Herr Lorenz W. kann doch mit Läufer und Springer mattsetzen, meinten zumindest die beiden...
Lutscha und Didi wars egal, ein Gratisgetränk ist ja auch nicht zu verachten.

Zwischenstand:
Didi 5,5
Basti 5,5
Lutscha 3
Stoffi 3
Regina 2,5
Wu Hao 2

Nachtrag:
@ Willi: Das ist ja wohl eine Unterstellung. Remis ... niemals; naja vielleicht eine Ausnahme...
@ Benni: Ja die Nachrichtensperre ist schon ziemlich schwer zu ertragen. Aber hier im Süden ist es auch wirklich nicht leicht an Informationen aus der Heimat zu kommen.
Übrigens ist Berichtschreiben sehr anstrengend; nicht nur für den Schreiber sondern auch für die anderen Anwesenden. Eine ist doch glatt während dem Tippen eingeschlafen. Aber sie hat es sich verdient, schließlich hat sie ihre Wette gewonnen, und wirklich schon mitten in der Nacht zum Frühstück gekommen.

Anbei noch ein paar Info´s was in der Kampfgruppe Süd sonst so los ist.
Stoff schläft heute mal etwas länger. Diese Schlafitis scheint übrigens ansteckend zu sein. Hao leidet auch schon sehr darunter!
Lutscha verzichtet darauf sich vorzubereiten, er schaut nur ein bisserl nach was heute aufs Brett kommen könnte.
Herzlichen Dank übrigens an Alex für seine SMS. Wenigstes einer hat bemerkt, daß zwei von uns in der Patzierung vor Kasparov sind. Das werden wir noch unseren Enkeln erzählen.
Gestern waren drei von uns bei der Schneeschuhwanderung am Fuße des Großglockners. Eine herrliche Erfahrung, die man nicht missen möchte.
Moral und Verpflegung der Gruppe sind hervorragend, und gewettet wird um jeden Blödsinn.
Die Benni-Statistik wird wohl nicht weiter geführt werden können, weil die dafür Verantwortliche den Zettel verloren hat. Aber im Schnitt haben wir alle so ca. 80-90 Züge pro Partie. Lutschas Pläne für eine Biogasanlage in Laufenbach nehmen immer konkretere Formen an. Allerdins muß noch geklärt werden, ob die Genfer Konvention so was überhaut erlaubt.
So ich muß jetzt aufhöhren zu schreiben, weil schon es wieder ziemlich laut wird im Zimmer. Eigentlich habe ich gehofft, daß sie länger schläft... aua...

Live aus Lienz ...

Runde 8

Zu einem unserer größten Siege überhaupt wurde die Runde 8.
3 Siege und 3 Remisen. So geht das ...
Basti remisierte souverän gegen Kasparov!!
Didi kratze ein paar Reste Asche aus den Fugen seiner Ruine, baute daraus einen Phönix und bekam dafür ein Remis von Georg.
Hao konnte sich wiederum gegen einen stärkeren Gegner behaupten.
Und Regia und Lutscha machen jetzt auch bei Stoffi´s Terminator-Spilel mit.
Die drei haben ihre Gegner kurzerhand terminiert.

Im Anschluß an diesen erfolgreichen Schacheinsatz wurden wir vom Veranstalter zum gemeinsamen Freitag-Abend-Abschlußankett eingeladen.
Am Buffett gelang es der Kampfgruppe Süd ihre wahre Stärke zur Geltung zu bringen!

Mein Anschließender Wunsch schlafen zu gehen wurde, wie immer, von den Spiele-Junkie´s torpediert. "Spü ma Hoax, spü ma Hoax, dös is so a geiles Spü, do ko ma bscheißa und liaga..."
Grrr... den Spruch kann ich nicht mehr hören.

Der aktuelle Zwischenstand von Basti + Didi 6 Punkte, Stoffi + Lutscha 4 Punkte, Regina 3,5 und Hao 2,5 Punkte, wird uns in der letzten Runde noch vor ein paar schwere Aufgaben zukommen lasen. Zumal wir in der Mannschaftwertung Rang 3 verteidigen wollen.

Der anschließende Triumphzug wird wohl gegen 21 Uhr beim Wirt´z Waging in einem großen Gelage sein Ende finden.

Live aus Lienz
Didi und Lutscha

Runde 9

Regina arbeitet schon seit gestern am Abschlußbericht.
Ich möchte ihr da nicht vorgreifen. Aber wer es nicht mehr erwarten kann, findet die Ergebnisse ja auf der offiziellen Homepage des Veranstalters und bei Chess-Results.
Also, weiterhin fleißig mitlesen. Regina weiß sicher noch viel Interessantes zu berichten.

Live von zuHause ...

Drucken